Behindertengerechtes Waschbecken. Foto: Villeroy & Boch

Barrie­re­freie Bäder: Smarte Kompo­nenten nutzen

von | 10. Februar 2020

Bäder, die barrie­refrei sein sollen, halten oft nicht, was sie versprechen. Dabei ist in Normen genau fest­gelegt, was sie leisten können müssen. Aber: Im Bestand ist die DIN 18040 kaum umsetzbar. Die Fehler beginnen oft schon bei der Planung. Doch die lassen sich vermeiden. Bei der Umsetzung aller Funk­tionen helfen auch smarte Kompo­nenten, die für Licht, Wasser oder Sturz­si­cherheit zur Verfügung stehen.


Das Problem der Barrie­re­freiheit, die keine ist, ist tatsächlich gegeben. Der Bran­chen­verband ZVSHK hat in seiner aktuellen Studie „Erfolgs­faktor Bade­zimmer für die ambulante Pflege” 20 in Bestands­ge­bäuden alters­ge­recht ange­passte Kleinst­bädern unter 5 m² unter­sucht und ermittelt, dass nur in einem dieser Bäder eine eigen­ständige Nutzung nach fort­schrei­tenden Beein­träch­ti­gungen der Nutzer und eine spätere Pflege unter Berück­sich­tigung der Anfor­de­rungen der Pfle­genden möglich sei. „Das ist kaum verwun­derlich“, meint Jens J. Wischmann, Geschäfts­führer des Bran­chen­ver­bandes Verei­nigung Deutsche Sani­tär­wirt­schaft (VDS). „Denn bei einigen Bädern dieser Größe ist ein solcher bedarfs­ge­rechter Umbau nicht möglich.“

So gab es selten eben­erdige Duschen, dafür meist fest­ste­hende Dusch­ka­binen mit Boden­schiene und einen Eckein­stieg mit einer Öffnung 30 cm x 30 cm, die viel zu klein ist. Die Toilette wurde zudem meist nicht erhöht ange­bracht. Die Türbreiten waren oft zu gering, die Wasch­becken zu schmal und zu flach für den Pfle­ge­ge­brauch. Die Ablagen rund ums Wasch­becken waren zu hoch und nicht ohne Hilfe zu erreichen. Ähnliches galt für Spiegel. Auch zusätz­liche Steck­dosen, etwa für nach­träglich zu instal­lie­rende Dusch-​WC, fehlten. Ebenso wurden die Bäder häufig in weiß ausge­führt, was bei sehbe­hin­derten Menschen für Desori­en­tierung sorgt. …


Gekürzt. Geschrie­ben für SHK Profi, Ausgabe 1/​2020. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum Abon­ne­ment geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...