Ein komplett digital erfasste Gebäude ermöglicht auch einen digitalen Zwilling, der wiederum Steuerungsprozesse automatisieren und damit effizienter machen kann. Grafik: N+P

Smart Buildings – Alle Facetten der Auto­mation nutzen

von | 8. April 2020

Mit der Immobilie vernetzte Gebäu­de­au­to­mationssysteme werden meist nur dort eingebaut, wo sie unbedingt nötig sind. Zu groß ist der Unter­schied zwischen den finan­zi­ellen Inter­essen der Inves­toren und der späteren Betreiber. Dennoch können weit­gehend auto­ma­ti­sierte Gebäude für beide Vorteile bringen. Gerade aktuelle Smart Building-Projekte zeigen das schon heute. Sie nutzen mit inte­grierten Internet of Things-​Lösungen und mit künst­licher Intel­ligenz ganz neue Möglich­keiten für den Betrieb, aber auch um neue Geschäfts­mo­delle für Inves­toren, Projekt­ent­wickler und Bauherren zu entwi­ckeln. 

Wer wissen will, wie smarte, also digi­ta­li­sierte und voll auto­ma­ti­sierte Gebäude entstehen, kann sich das derzeit live in mehreren Projekten in Deutschland anschauen. Das Start-​up-​Bürogebäude »The Ship« in Köln, der digitale Zukunfts­campus Hammer­brooklyn in Hamburg die Büro­im­mo­bilie »Cube Berlin« oder das Quartier Heide­strasse inmitten der Haupt­stadt.  

Entscheidend ist, dass wir nicht das smarte Gebäude und die Tech­no­logie an sich in den Vorder­grund stellen, sondern die Bedürf­nisse der Benutzer analy­sieren und die Immobilie dann entspre­chend ausstatten. Wir nennen das Anfor­de­rungs­ma­nagement. Das ist eine Vorge­hens­weise, die weit über eine klas­sische Gebäu­de­au­to­mation hinausgeht“, erklärt Klaus Dederichs, Head of ICT und Associate Partner der Drees & Sommer, der die oben genannten Projekte hinsichtlich ihrer Digi­ta­li­sierung plane­risch begleitet. Vor allem ginge es seinen Kunden darum, mit dem digi­ta­li­sierten Gebäude neue Geschäfts­mo­delle zu gene­rieren.


Gekürzt. Geschrie­ben für tab aus dem Bau­ver­lag. Der kom­plette Beitrag ist nur in Heft 4/​2020 zu lesen. Zum Abon­ne­ment geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...