Ein komplett digital erfasste Gebäude ermöglicht auch einen digitalen Zwilling, der wiederum Steuerungsprozesse automatisieren und damit effizienter machen kann. Grafik: N+P

Smart Buildings – Alle Facetten der Auto­mation nutzen

von | 8. April 2020

Mit der Immobilie vernetzte Gebäu­de­au­to­mationssysteme werden meist nur dort eingebaut, wo sie unbedingt nötig sind. Zu groß ist der Unter­schied zwischen den finan­zi­ellen Inter­essen der Inves­toren und der späteren Betreiber. Dennoch können weit­gehend auto­ma­ti­sierte Gebäude für beide Vorteile bringen. Gerade aktuelle Smart Building-Projekte zeigen das schon heute. Sie nutzen mit inte­grierten Internet of Things-​Lösungen und mit künst­licher Intel­ligenz ganz neue Möglich­keiten für den Betrieb, aber auch um neue Geschäfts­mo­delle für Inves­toren, Projekt­ent­wickler und Bauherren zu entwi­ckeln. 

Wer wissen will, wie smarte, also digi­ta­li­sierte und voll auto­ma­ti­sierte Gebäude entstehen, kann sich das derzeit live in mehreren Projekten in Deutschland anschauen. Das Start-​up-​Bürogebäude »The Ship« in Köln, der digitale Zukunfts­campus Hammer­brooklyn in Hamburg die Büro­im­mo­bilie »Cube Berlin« oder das Quartier Heide­strasse inmitten der Haupt­stadt.  

Entscheidend ist, dass wir nicht das smarte Gebäude und die Tech­no­logie an sich in den Vorder­grund stellen, sondern die Bedürf­nisse der Benutzer analy­sieren und die Immobilie dann entspre­chend ausstatten. Wir nennen das Anfor­de­rungs­ma­nagement. Das ist eine Vorge­hens­weise, die weit über eine klas­sische Gebäu­de­au­to­mation hinausgeht“, erklärt Klaus Dederichs, Head of ICT und Associate Partner der Drees & Sommer, der die oben genannten Projekte hinsichtlich ihrer Digi­ta­li­sierung plane­risch begleitet. Vor allem ginge es seinen Kunden darum, mit dem digi­ta­li­sierten Gebäude neue Geschäfts­mo­delle zu gene­rieren.


Gekürzt. Geschrie­ben für tab aus dem Bau­ver­lag. Der kom­plette Beitrag ist nur in Heft 4/​2020 zu lesen. Zum Abon­ne­ment geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...