Die Plattform cerenergy innerhalb des Fraunhofer IKTS entwickelt die keramischen »low cost« Natrium-Batterien. Foto: Fraunhofer IKTS

Kera­mische Strom­speicher vor Markteinführung

von | 9. April 2020

Die am Fraun­hofer IKTS in Thüringen erforschten kera­mi­schen Strom­speicher stehen vor der Markt­ein­führung. Ihr Vorteil liegt in günstigen und reichlich heimisch vorkom­menden Rohstoffen.

Fieberhaft suchen Forschung und Wissen­schaft nach Alter­na­tiven zu Lithium-​Batterien, da deren Grund­roh­stoffe, Lithium und Cobalt, entweder unter umwelt­schä­di­genden oder menschen­un­wür­digen Bedin­gungen gewonnen werden. „Polymer- und Gelelek­trolyte […] sind kommer­ziell verfügbar, während Keramik- und Glas­elek­trolyte sich noch weit­gehend im Forschungs­stadium befinden“, beschreibt Springer Vieweg-​Autor Peter Kurzweil in seinem Buch­ka­pitel Hoch­en­er­gie­bat­terien nach Lithium-​Ion auf Seite 337 den aktuellen Stand.

Gerade die Kera­mik­elek­trolyte könnten jedoch demnächst aus dem Forschungs­stadium heraus­treten. Maßgeblich erforscht werden sie am Fraun­hofer IKTS im thürin­gi­schen Hermsdorf. Der stell­ver­tre­tende Insti­tuts­leiter Michael Stelter kündigte zum Fach­kon­gress EAST in Erfurt an, dass die Markt­ein­führung in zwei Jahren erfolgen könnte. Für die Entwicklung dieser auf Natrium, Nickel und Chlor (Natrium und Nickel­chlorid: Na und NiCl2) basie­renden Batterien erhielten die Wissen­schaftler in diesem Jahr schon den Thüringer Forschungspreis. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...