Windenergie an Land hat es schwer. Mangelnde Akzeptanz in der Bevölkerung und lange Genehmigungsphasen lassen die Hoffnungen der Marktteilnehmer schwinden. Foto: Frank Urbansky

Wind­energie an Land wird abgewürgt

von | 25. August 2020

Die Wind­energie an Land hat mit zwei großen Problemen zu kämpfen: Die schwin­dende Akzeptanz in der Bevöl­kerung und eine entspre­chende Gesetz­gebung mit lang­wie­rigen Genehmigungsverfahren.

Windkraft an Land muss vor allem in der Umgebung eine sichere Akzeptanz finden. „Wind­kraft­pla­nungen haben […] einen eher lokalen oder regio­nalen Charakter, da hier die Kommunen und/​oder Land­kreise die Planungen für Standorte vornehmen und in diesem Rahmen betei­ligen”, beschreiben dies die Springer VS-​Autoren Jörg Radtke, Weert Canzler, Miranda Schreurs und Stefan Wurster in ihrem Buch­ka­pitel Die Ener­gie­wende in Deutschland – zwischen Parti­zi­pa­ti­ons­chancen und Verflech­tungs­falle auf Seite 34.

Doch gerade auf dieser lokalen und regio­nalen Ebene kämpft die Windkraft mit großen Akzep­tanz­pro­blemen. Generell gilt sei 2017 eine Abstands­re­gelung von 1000 Metern zu mit Wohn­ge­bäuden bebauten Flächen. In Bayern wurde dies verschärft, hier ist der Faktor 10 bezogen auf die Höhe der Windräder einzu­halten. Wind­kraft­an­lagen mit 3 MW Leistung und gut 200 Meter Rotor­blatthöhe müssten also 2.000 Meter vom nächsten Gehöft entfernt sein – ein Todesstoß. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Seit diesem Jahr gilt das Gesetz zur kommunalen Wärmeplanung und Dekarbonisierung der Wärmenetze. Bis 2028 müssen alle Kommunen eine solche Planung vorlegen. Im Interview erklärt Jannik Hartfil, Fachgebietsleiter Kommunale Wärmeplanung bei dem Energienetzbetreiber EWE...

„Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Seit diesem Jahr gilt das Gesetz zur kommunalen Wärmeplanung und Dekarbonisierung der Wärmenetze. Bis 2028 müssen alle Kommunen eine solche Planung vorlegen. Im Interview erklärt Jannik Hartfil, Fachgebietsleiter Kommunale Wärmeplanung bei dem Energienetzbetreiber EWE...