Müssen kein Widerspruch sein: Grüne und blaue Dächer. Foto: BuGG

PV-​Anlage auf dem Gründach – eine mögliche Kombination

von | 24. August 2020

Sie werten nicht nur die Optik einer Immobilie auf, sondern steigern auch deren Nach­hal­tigkeit: Grün­dächer bringen zahl­reiche Vorteile mit sich. 

Doch wie sieht es mit einer Kombi­nation mit Solar­energie aus? Ob sich die beiden Konzepte mitein­ander verbinden lassen und welche weiteren Vorteile sich daraus ergeben, beant­worten wir im folgenden Gast­beitrag des Mieter­strom­spe­zia­listen Solarimo aus Berlin.

Gründach: Vorteile für Gebäude, Umgebung und Natur

Grün­dächer sind echte Alles­könner. So verbessern sie zum einen die Wärme­dämmung, was die Klima­ef­fi­zienz eines Hauses enorm steigern kann und schaffen es gleich­zeitig, die Lebens­dauer einer Dach­ab­dichtung nahezu zu verdoppeln. Darüber hinaus verbessern Grün­dächer das Raumklima innerhalb der Gebäude. Im Winter kühlen die Räume weniger schnell aus, während sie im Sommer langsamer erhitzen. Doch auch außerhalb der Gebäude zeigen Grün­dächer ihre Wirkung: So tragen sie stark zur Verbes­serung des Stadt­klimas bei. Nicht nur, dass sie die Schad­stoffe und den Staub aus der Luft heraus­filtern, weniger versie­gelte Beton­flächen Beton- und Stein­flächen bedeuten auch eine geringere Aufheizung des urbanen Raums. Ein Gründach kann darüber hinaus bei Regen einen Teil der anfal­lenden Feuch­tigkeit aufnehmen. Dies entlastet die kommu­nalen Abwasserleitungen.

Blaudach: PV-​Module auf dem Mehrfamilienhaus 

Die zahl­reichen, viel­fäl­tigen Vorteile führen zu einer immer größeren Beliebtheit des Gründaches. Parallel wächst die Popu­la­rität der Photovoltaikanlage.

In Zeiten der globalen Erder­wärmung, in denen der Klima­wandel uns allen eine klare Haltung abver­langt, sind unsere Dächer schon lange nicht mehr nur rein funk­tionale Hülle. PV-​Anlagen auf dem Mehr­fa­mi­li­enhaus redu­zieren die CO2-​Emissionen und Strom­kosten der Mieter und zeigen aktives Enga­gement für das Klima.

Eine reprä­sen­tative Umfrage des Markt­for­schungs­in­stituts Innofact ergab, dass 78 Prozent der Mieter in Deutschland PV-​Strom vom eigenen Dach beziehen würden, würde er ihnen angeboten werden. Gerade das soge­nannte Mieter­strom­konzept erfreut sich daher an großem Zuspruch unter Mietern.

Gründach vs. Blaudach – Wie sich die Konzepte verein­baren lassen 

Sowohl Photo­vol­ta­ik­an­lagen als auch die Dach­be­grünung sind eine sinnvolle Nutzung der vorhan­denen Flächen. Dies muss jedoch nicht bedeuten, dass sie sich gegen­seitig ausschließen. Entgegen der Annahme vieler Immo­bi­li­en­be­sitzern, ist eine nach­haltige Kombi­nation von Gründach und Photo­vol­ta­ik­anlage möglich. Solange darauf geachtet wird, dass die Bepflanzung die einzelnen PV-​Module nicht verschattet, kann sich das Gründach sogar positiv auf den Ertrag der Solar­anlage auswirken.

Das liegt an der Wärme­ab­strahlung: Durch die Dach­be­grünung ist die Strah­lungs­tem­pe­ratur des Daches viel geringer als bei Dächern mit Kies oder reiner Abdichtung. Dadurch steigt die Effizienz der Solar­module. Der kühlende Effekt der Pflanzen hält also nicht nur die Tempe­ratur innerhalb der Gebäude konstant, sondern steigert auch den Wirkungsgrad der Solaranlage.

Einige Regionen bieten darüber hinaus eigene Förde­rungen für Grün­dächer. So können Berliner bei der Inves­ti­ti­onsbank Berlin das Förder­pro­gramm “Gründ­achPLUS” bean­tragen, bei dem bis zu 10.000 EUR Planungs- und Bera­tungs­kosten in Anspruch genommen werden können. Die Förderung gilt für alle Grund­ei­gen­tümer und Verfügungs- und Erbbau­be­rech­tigte in Berlin, die ihr Dach nach­haltig begrünen möchten. Darüber hinaus können auch Initia­tiv­gruppen, Inter­es­sen­gruppen, Vereine, Begeg­nungs­stätten oder Senio­ren­heime einen Förder­antrag stellen, insofern sie die Erlaubnis der Gebäu­de­be­sitzer haben.

Ganz nebenbei unter­stützt das Gründach darüber hinaus die städ­tische Biodi­ver­sität. Es kann als ein Ersatz­ha­bitat fungieren und neuen Lebensraum für selten gewordene Tier- und Pfan­zen­arten schaffen. In Berlin wurden auf Grün­dä­chern so bereits mehr als 50 verschiedene Honig- und Wild­bie­nen­arten gezählt.

Fazit

Gründach und Photo­voltaik ergeben eine echte Power­kombi, wenn es ums Thema Nach­hal­tigkeit geht. Gemeinsam können sie die Ener­gie­bilanz eines Gebäudes enorm verbessern und einen merk­lichen Beitrag zum Klima­schutz beitragen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...