Gerade bei Mieterstromprojekten wie hier in Duisburg bietet sich Contracting an. Foto: Solarimo

Contracting: Mehr als nur Brennwert und BHKW

von | 19. Januar 2021

Die Contracting-​Branche lebte in der Vergan­genheit gut vom Geschäft mit der Wärme­lie­ferung. Die Tech­no­logien waren über­schaubar. Gas-​Brennwert im Bestand, BHKW im Neubau – dafür bauten die Anbieter entspre­chendes Know-​how auf, von dem sowohl sie selbst als auch die Wohnungs­wirt­schaft profitierten. …

Ab dem kommenden Jahr wird das BEHG fossile Brenn­stoffe verteuern. Dann erfolgt eine Beauf­schlagung mit 25 Euro je Tonne CO2. Das bedeutet etwa für Erdgas eine Verteuerung um 0,6 Cent je kWh (derzei­tiger Durch­schnitts­preis 6,11 Cent je kWh), für Heizöl um 0,7 Cent (3,83 Cent je kWh) je kWh. Bei Fernwärme könnte die Teuerung je nach Anteil von Kohle und Erdgas zwischen 0,5 und 0,7 Cent je kWh liegen (8,15 Cent je kWh; Angaben zu den Preisen: Brenn­stoff­spiegel, 11/​2020, Seite 56, bezogen auf 3.000 Liter Heiz­öl­äqui­valent, bundes­durch­schnittlich gerechnet, inklusive Grundpreise).

Gerade auf Erdgas stützt sich das Geschäfts­modell vieler Contrac­toren. Während in Bestands­ge­bäuden große Gas-​Brennwertkessel ihren Dienst tun, sind es in Neubauten und bei Quar­tiers­lö­sungen meist Block­heiz­kraft­werke (BHKW) – ebenfalls fast immer mit Erdgas betrieben. „Auch die Versorgung mit Fernwärme ist nichts anderes als ein Contracting-​Modell. Viele Wohnungs­be­stände von Mitglieds­un­ter­nehmen werden mit Fernwärme versorgt, oder mit Wärme­lie­fe­rungen aus regio­nalen bzw. lokalen Netzen kleinerer Ener­gie­ver­sorger“, erklärt Petra Memmler, Geschäfts­füh­rerin des Landes­verband Hamburg im Verband Nord­deut­scher Wohnungs­un­ter­nehmen (VNW) und zudem Refe­rentin für Technik und Energie. Fernwärme ist aller­dings häufig auch eine teure Form der Wärme­ver­sorgung für den Endnutzer, da alle Kosten für Errichtung und Betrieb der Anlage vom Ener­gie­ver­sorger einge­preist werden. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Energie&Manage­ment. Erschie­nen in der Ausgabe 01/​2021. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo, dem Arti­kel­kauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...