Die Installation der für eine digitale Übertragung benötigten Hardware ist in der Regel kein Problem. Foto: Telefónica

Per App Heizung & Co steuern – was geht da schon?

von | 18. Januar 2021

Das Haus der Zukunft ist intel­ligent. Es weiß vieles selbst. Und das, was es nicht weiß, lässt sich von außen steuern, etwa per App. Ein Blick und ein Tippen aufs Handy reichen, um etwa für die absolute Wohl­fühl­tem­pe­ratur zu sorgen. Oder um die Photo­vol­ta­ik­anlage auf dem Dach zu checken, die Lade­säulen für die Elek­tro­fahr­zeuge zu steuern oder die Sicher­heits­technik des Gebäudes mit einer Melde­zen­trale zu verbinden. Nötig für all das ist ein Tele­kom­mu­ni­ka­ti­onsnetz. Alle großen Mobil­funk­an­bieter arbeiten deshalb seit Jahren an Lösungen. Erste Angebote für verschie­denste Einsatz­ge­biete sind zu haben. In den kommenden Jahren wird sich aber noch vieles entwi­ckeln – und entwi­ckeln müssen.

Insbe­sondere die Mobil­funk­stan­dards 5G und 4G (LTE) bringen wichtige Eigen­schaften für brauchbare IoT-​Lösungen mit. Sie ermög­lichen das Handling von sehr vielen Geräten innerhalb einer Funkzelle (5G zirka 1 Million Geräte pro Quadrat­ki­lo­meter, 4G zirka 10.000 Geräte pro Quadrat­ki­lo­meter). Außerdem kommen sie mit vergleichs­weise wenig Energie aus. 5G ist etwa 100 Mal effi­zi­enter als LTE und LTE+. Der Ener­gie­bedarf für die Vernetzung im 4G-​Standard kann durch Tech­no­logien wie Narrow-​Band-​IoT und LTE‑M gesenkt werden. So lassen sich auch eine Vielzahl an Haus­tech­nik­kom­po­nenten ohne Probleme daten­tech­nisch mitein­ander verbinden. …


Gekürzt. Geschrieben für das Immo­bi­li­en­portal von Haufe-​Lexware. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...