Das neue Stadion der Forrest Green Rovers, The New Lane, wurde komplett aus nachhaltigen Baustoffen, allen voran Holz errichtet. Foto: Forrest Green Rovers

Forrest Green Rovers – erster CO2-​neutraler Fußball­verein der Welt

von | 22. Juni 2021

Die Forrest Green Rovers machen ihren Namen alle Ehre. Vor einigen Jahren nur den größten Fußballfans bekannt, steht der Verein aus der Stadt Nails­worth im Westen Englands, der in derspielt in der EFL League Two, der viert­höchste Liga in England spielt, aktuell immer wieder im Interesse der Öffent­lichkeit. Das große Interesse hängt dabei nicht direkt mit den Leis­tungen der Spieler zusammen. Vielmehr sind es die Umbau­maß­nahmen zu einem komplett CO2-​neutralen Verein, dir für die vielen Berichte über die Rovers verant­wortlich sind.

Als der Verein vor einigen Jahren wegen schlechter Leis­tungen und durch­wach­sener Bilanzen kurz vor dem Ruin stand, entschied sich Dale Vince, der Inhaber eines lokalen Unter­nehmens für erneu­erbare Energien, den Verein zu über­nehmen und grund­legend umzubauen. So wurden in den letzten Jahren nach und nach Maßnahmen ergriffen, um nach­hal­tiger zu handeln. Diese einzelnen kleinen Schritte haben nun dazu geführt, dass sich der Club offiziell als erster CO2-neutrale Fußball­verein der Welt betiteln darf.

Als Dale Vice in einem mit der CBS durch­ge­führten Interview zu den Maßnahmen äußerte, gab er an, nicht das Ziel gehabt zu haben, komplett CO2-neutral zu werden. Vielmehr sei es rein organisch zum Komplett­umbau gekommen. Insgesamt ging es dem neuen Besitzer darum, den Club vor dem Ruin zu retten. Dass der Verein nun Emis­si­ons­neutral handelt, sei das Ergebnis viele richtiger Entscheidungen.

Großes Vorbild für Klimaaktivisten

Klima­ak­ti­visten sehen die Rovers als großes Vorbild für den Profi­fußball und verlangen auch von den Topclubs Europa, mehr für den Klima- und Umwelt­schutz zu tun. Die großen Fußball­vereine haben ein Vorbild­funktion und können mit nach­hal­ti­gerem Handeln auch ihre Fans zu einem besseren Umgang mit der Umwelt bewegen. Natürlich sind nicht alle Maßnahmen von einem Verein, der nach Einschätzung von bwin Fußball­wetten auch in Zukunft in den unteren Ligen spielen wird, auf einen Topclub hoch­zu­ska­lieren, doch könnten auch die großen Vereine einige Dinge zum Schutz von Umwelt und Klima umsetzen.

So sollte beim Betrieb von Stadion und Vereins­an­lagen ausschließlich auf Ökostrom gesetzt werden. Zudem sollte auf Kunst­stoff­fasern im Rasen verzichtet und auf einen rein orga­ni­schen Spiel­un­ter­grund gesetzt werden. Bei den meisten Profi­ver­einen gibt es auch in der Bewirtung der Stadi­on­be­sucher großes Verbes­se­rungs­po­tenzial. Zwar werden die Fans nicht so schnell auf die Stadi­on­wurst verzichten, trotzdem sollten mehr umwelt­freund­liche, vege­ta­rische und regionale Produkte im Stadion angeboten werden. Einer der wich­tigsten Punkte, die von Umwelt­schützern immer wieder ange­sprochen wird, sind die Plas­tik­becher im Stadion. Zwar stellen immer mehr Vereine von Einweg- auf Mehr­weg­plas­tik­becher um, doch wäre es am besten, auf biolo­gisch abbaubare Becher zu setzen.

Keine Kunst­stoffasern auf der Brust

All diese und noch andere Maßnahmen wurden bei den Rovers längst umgesetzt. Der Wunsch nach umwelt­ver­träg­lichem Handeln ist bei dem Verein aus dem Westen Englands ist sogar so groß, das auf Kunst­stoff­fasern in den Trikots komplett verzichtet wird. Sogar der Stadi­on­neubau soll möglichst nach­haltig sein. So wird die neue Heim­spiel­stätte der Rovers, die Eco Park heißen soll, haupt­sächlich aus Holz erbaut werden. Vice spricht davon, dass man in Zukunft das Stadion mit dem geringsten CO2-Abdruck der Welt haben wird, seitdem die Römer das Bauen mit Beton erfanden.

Das Streben der Forrest Green Rovers zur Klima­neu­tra­lität ist sehr vorbildlich. Hoffentlich schneiden sich größere Clubs vom engli­schen Viert­li­gisten eine Scheibe ab und versuchen auch, mehr klima­scho­nende Maßnahmen umzu­setzen. Dann würden sie als Vorbild vieler junger Menschen den Klima­schutz noch deut­licher in den Fokus bringen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...