Hochwasser wie hier an der Nahle 2013 in Leipzig, sollen mit Hilfe der Nationalen Wasserstrategie mit Speichern für Dürreperioden genutzt werden. Foto: Frank Urbansky

Nationale Wasser­stra­tegie gegen Wassermangel

von | 21. Juni 2021

Die Bundes­re­gierung will mit einer natio­nalen Kraft­an­strengung den sich abzeich­nenden Wasser­mangel hier­zu­lande abwenden. Auch in 30 Jahren soll es überall sauberes Wasser geben.

Das Jahr 2018 bleibt im kollek­tiven Gedächtnis als das heißeste und trockenste seit langem haften. „Von Februar bis November blieb es zehn Monate in Folge zu trocken. Besonders im Sommer und Herbst fiel nur etwa halb so viel Nieder­schlag wie sonst üblich […] und führte flächen­de­ckend zu Wasser­mangel und extremen Nied­rig­was­ser­ständen in den Fließ­ge­wässern, teilweise versiegten sie komplett”, beschreibt ein Springer-​Autorenkollektiv um Sarah Oexle in seinem Zeit­schrif­ten­beitrag Klima­wandel und der Hitze­s­ommer 2018: Folgen für die Fisch­be­stände auf Seite 25 die Auswirkungen.

Dabei bedarf es gar nicht solcher Extrem­ereig­nisse. Wasser­mangel hat sich auch so in Deutschland inzwi­schen mani­fes­tiert. 2018 begann ein Zyklus von drei zu trockenen Jahren, der zumindest in der ersten Jahres­hälfte 2021 von halbwegs durch­schnitt­lichen Nieder­schlags­mengen abgelöst wurde. Ein Zusam­menhang zum Klima­wandel weltweit ist augen­fällig. Die Bundes­re­gierung hat dieses Problem erkannt und will mit einer Natio­nalen Wasser­stra­tegie bis 2050 für einen nach­hal­ti­geren Umgang mit der Ressource Wasser sorgen. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...