Wasserstoff müsste in solchen Drucktanks für Transport und Lagerung gespeichert werden. Foto: Frank Urbansky

Für elek­trische Nutz­fahr­zeuge fehlt die Infrastruktur

von | 31. August 2021

Auch leichte Nutz­fahr­zeuge können mit einem elek­tri­schen Antrieb versehen werden. Doch der Ausbau der Infra­struktur für das Laden oder das Tanken mit Wasser­stoff findet kaum statt.

Alter­native Antriebe wären in der Logistik dringend notwendig für eine Verkehrs­wende. Denn der Stra­ßen­gü­ter­verkehr in Deutschland emittiert jährlich etwa 50 Mega­tonnen CO2. Im Grunde ist die Infra­struktur für das batte­rie­elek­trische Laden schon vorhanden. „Die Ener­gie­ver­teilung beschreibt den Weg von der Ener­gie­er­zeugung zur lokalen Tank­stelle. Bei Elek­tro­autos ist das die Infra­struktur des Strom­netzes”, benennt dies Springer-​Vieweg-​Autor Martin Doppel­bauer in seinem Buch­ka­pitel Kosten auf Seite 394.

Ladein­fra­struktur bisher nur für Pkw

Für Pkw schreitet der Ausbau der Ladein­fra­struktur auch mit großen Schritten voran. Nutz­fahr­zeuge (Nfz) hingegen brauchen deutlich größere Lade­leis­tungen, die mit den herkömm­lichen 11- oder 22-​kW-​Ladepunkten kaum zu erreichen sind. Dabei wird der Bedarf nach solchen schnellen und starken Lade­mög­lich­keiten von bis zu 1 MW steigen. Ab 2025 wird der Flot­ten­grenzwert für schwere Nfz erhöht.


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...