Schwerpunkte der Projekte zur Artenvielfalt sind die Insekten und deren Lebensräume. Foto: Frank Urbansky

Politik will Rückgang der Arten­vielfalt stoppen

von | 1. September 2021

Das Bundes­um­welt­mi­nis­terium will in den nächsten Jahren Projekte finan­zieren, die deutsch­landweit den Rückgang der Arten­vielfalt vor allem bei Insekten stoppen sollen.

Die Vielfalt bei Tieren und Pflanzen nimmt seit vielen Jahren ab. „Durch­schnittlich rund 25 Prozent der Arten in bewer­teten Tier- und Pflanzen-​Gruppen sind bedroht, was darauf hindeutet, dass bereits rund 1 Million Arten vom Aussterben bedroht sind, viele innerhalb von Jahr­zehnten, sofern keine Maßnahmen ergriffen werden, um die Inten­sität der Treiber für den Verlust der biolo­gi­schen Vielfalt zu verringern. Ohne solche Maßnahmen wird sich die weltweite Ausster­berate der Arten weiter beschleu­nigen, die – gemittelt – bereits mindestens zehn- bis hundertmal höher ist als in den letzten 10 Millionen Jahren”, zieht Springer-​Autor E. W. Udo Küppers in seinem Buch­ka­pitel Kampf oder Untergang! Ein kriti­scher Blick auf unseren Planeten, die Gesell­schaft, die Personen und die Dinge auf Seite 512 eine düstere Bilanz.

Das Bundes­um­welt­mi­nis­terium (BMU) und das Bundesamt für Natur­schutz (BfN) wollen nun zehn neue Natur­schutz­pro­jekte in ganz Deutschland im Bundes­pro­gramm Biolo­gische Vielfalt fördern. Vor zehn Jahren startete dieses bis heute finanz­stärkste Naturschutz-​Förderprogramm des Bundes. Die Band­breite der neuen Projekte für biolo­gische Vielfalt reicht vom Akti­onsplan für den Zwerg­schwan über wild­bie­nen­ge­rechte Stadt­planung mithilfe künst­licher Intel­ligenz bis zum Groß­projekt zur Wieder­be­lebung der Natur an der deutschen Ostsee­küste. Ein Schwer­punkt ist der Insektenschutz. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräßverfahren

Klick­systeme und Fräßverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...