Johannes Kreißig. Foto: DGNB

Alter­native Baustoffe einführen ist ein Prozess von Jahrzehnten“

von | 30. August 2021

Interview mit Johannes Kreißig, Geschäfts­füh­render Vorstand, Deutsche Gesell­schaft für Nach­hal­tiges Bauen (DGNB).

DW: Inwieweit könnte die aktuelle Knappheit bei klas­si­schen Baustoffen zu einer verstärkten Suche nach alter­na­tiven Baustoffen in der Wohnungs­wirt­schaft beitragen?

Kreißig: Wir erleben gerade zwei Arten von Knapp­heiten: die struk­tu­relle Knappheit und den soge­nannten Schwei­ne­zyklus. Bei struk­tu­rellen Verschie­bungen von Bauweisen, etwa hin zum Holzbau, müssen wir möglichst dafür sorgen, dass die Verfüg­barkeit entspre­chend gesteigert wird. Dem gegenüber steht ein Phänomen, das wir zu Beginn der Coro­na­pan­demie bei der Klopa­pier­knappheit erleben konnten, also eine kurz­fristig über­ra­gende, mitunter auch irra­tionale Nachfrage. Viele Unter­nehmen haben eine eigene Lager­haltung aufge­geben. Das macht sich nun bemerkbar, ist aber nichts Lang­fris­tiges. Die Lager werden wieder mit Regel­pro­dukten aufge­füllt, was natürlich aktuell für Preis­stei­ge­rungen sorgt. Aber das wird sich einrenken. Alter­native Baustoffe in großem Volumen in die Wohnungs­wirt­schaft einzu­führen, ist ein Prozess von Jahr­zehnten. Das löst kurz­fristig keine Engpässe.

In welchen Bereichen böten sich schon heute alter­native und vor allem nach­haltige Baustoffe an?

Wir werben ja schon immer dafür, einen Bau bis zum End of Life zu denken. Ein Bereich ist sicher die Dämmung. Poly­styrol hat sich hier seit den 70er Jahren durch­ge­setzt, nach dem Motto: „Wir hängen das Erdöl lieber an die Wand, als es zu verbrennen!“ Heute haben wir ein Recy­cling­problem. Aller­dings muss man auch diffe­ren­zieren, Dämmstoff ist nicht gleich Dämmstoff. Mit einer Natur­faser kann man keine Peri­me­ter­dämmung voll­bringen. Aber es gibt Anwen­dungs­be­reiche, wo die NaWaRo in einer Top-​Position sind. In Dach­ge­schossen etwa kann man Holz­fa­ser­dämm­stoffe nutzen oder diese als Dämm­ma­terial einblasen. …


Gekürzt. Geschrieben für DW Die Wohnungs­wirt­schaft. Der voll­ständige Beitrag erschien in der Nummer 08/​2021. Zum Abon­nement der Zeit­schrift Die Wohnungs­wirt­schaft geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...