Jede Verbrauchsstation kann heute mit wenigen Griffen und in kurzer Zeit bereit gemacht werden für das digitale Zählen. Foto: Bildschön / Trenkel

Was bringt das digitale Messen?

von | 6. September 2021

Mit smartem Messen lässt sich nicht nur Energie sparen. Auch die Verwaltung wird effi­zi­enter, weil bisher manuelle Able­se­pro­zesse mit all ihren Fehler­quellen nunmehr fehlerfrei, weil digital ermittelt, geprüft, gebucht und abge­rechnet werden. Das jedoch setzt einen Wilen zur Digi­ta­li­sierung voraus, der wiederum interne und externe Abläufe grund­legend verändert.

Die Digi­ta­li­sierung von Wohn­im­mo­bilien wird derzeit durch den Smart Meter Rollout voran­ge­trieben. Der Gesetz­geber erhofft sich vom Einbau der intel­li­genten Mess­geräte beim Strom­ver­brauch eine höhere Ener­gie­ef­fi­zienz. Eine Studie in England erbrachte jedoch, dass Mieter mit smart gemes­senen Verbräuchen etwa 2 bis 3 % an Ener­gie­kosten einsparen würden, also jährlich gut 30 Pfund. Die Instal­lation des Systems schlug jedoch mit 200 Pfund zu Buche. Eine Amor­ti­sation, stabile Strom­preise voraus­ge­setzt, würde also gerade mal nach knapp 7 Jahren erfolgen.

Dennoch: Der Wärme­markt ist bei den Poten­zialen das übergroße Stück von der Einspar-​Torte. Denn gut 85 % der in einem Haushalt verbrauchten Energie gehen für die Heizung und die Bereitung von Trink­warm­wasser drauf, nur 15 % für den Strom. …


Gekürzt. Geschrieben für IVV. Erschienen in der Ausgabe 07–08/​2021. Der voll­ständige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zu einer kosten­freien Probe­ausgabe und zum IVV-​Newsletter geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnWiPo
EnWiPo
Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Ohne Wasserstoff keine Energiewende. Doch nur mittels Elektrolyseuren erzeugter Wasserstoff ist klimaneutral. Deswegen wird diese Technologie massenhaft benötigt. Wie kann sie gefertigt werden? Die Energiewende braucht klimaneutralen, sogenannten grünen Wasserstoff....

Das volle Sonnenbad nehmen

Das volle Sonnenbad nehmen

Das Mieterstromgesetz türmt für Photovoltaik auf und an Gebäuden bisher viele Hürden auf, so dass der aktuelle PV-Boom an den Gebäuden scheinbar vorbeigeht und vor allem Flächenanlagen hilft. Das hat sich mit dem novellierten EEG leicht verbessert. Aktuell diskutiert...

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) hat viele Vorteile, denen lediglich eine Mehrinvestition in der Planungsphase eines Bauwerkes gegenübersteht. Erfordernisse am Bau, rechtliche Rahmenbedingungen und eine Kreislaufwirtschaft, die auch...