Jede Verbrauchsstation kann heute mit wenigen Griffen und in kurzer Zeit bereit gemacht werden für das digitale Zählen. Foto: Bildschön / Trenkel

Was bringt das digitale Messen?

von | 6. September 2021

Mit smartem Messen lässt sich nicht nur Energie sparen. Auch die Verwaltung wird effi­zi­enter, weil bisher manuelle Able­se­pro­zesse mit all ihren Fehler­quellen nunmehr fehlerfrei, weil digital ermittelt, geprüft, gebucht und abge­rechnet werden. Das jedoch setzt einen Wilen zur Digi­ta­li­sierung voraus, der wiederum interne und externe Abläufe grund­legend verändert.

Die Digi­ta­li­sierung von Wohn­im­mo­bilien wird derzeit durch den Smart Meter Rollout voran­ge­trieben. Der Gesetz­geber erhofft sich vom Einbau der intel­li­genten Mess­geräte beim Strom­ver­brauch eine höhere Ener­gie­ef­fi­zienz. Eine Studie in England erbrachte jedoch, dass Mieter mit smart gemes­senen Verbräuchen etwa 2 bis 3 % an Ener­gie­kosten einsparen würden, also jährlich gut 30 Pfund. Die Instal­lation des Systems schlug jedoch mit 200 Pfund zu Buche. Eine Amor­ti­sation, stabile Strom­preise voraus­ge­setzt, würde also gerade mal nach knapp 7 Jahren erfolgen.

Dennoch: Der Wärme­markt ist bei den Poten­zialen das übergroße Stück von der Einspar-​Torte. Denn gut 85 % der in einem Haushalt verbrauchten Energie gehen für die Heizung und die Bereitung von Trink­warm­wasser drauf, nur 15 % für den Strom. …


Gekürzt. Geschrieben für IVV. Erschienen in der Ausgabe 07–08/​2021. Der voll­ständige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zu einer kosten­freien Probe­ausgabe und zum IVV-​Newsletter geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräßverfahren

Klick­systeme und Fräßverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...