Die Daten für Verbraucher, hier ein fernauslesbarer Wärmezähler, müssen von den Lieferanten nach dem neuen EnWG deutlich transparenter dargestellt werden. Foto: Pedro Becerra / Vattenfall

Neues EnWG treibt Trans­parenz weiter voran

von | 7. September 2021

Das in diesem Jahr novel­lierte Ener­gie­wirt­schafts­gesetz treibt die Trans­parenz der leitungs­ge­bun­denen Ener­gie­wirt­schaft auch für Wasser­stoff weiter voran. Grundlage ist die Digitalisierung.

Das Ener­gie­wirt­schafts­gesetz gilt vor allem für leitungs­ge­bundene Ener­gie­träger wie Strom, Gas und Fernwärme – in Zukunft ist es auch für Wasser­stoff zuständig. „Über viele Jahr­zehnte hinweg wurde die Branche durch das Ener­gie­wirt­schafts­gesetz (EnWG), das im Jahre 1935 verab­schiedet wurde, reguliert. Ziel war es, den Wett­bewerb innerhalb der Branche zu hemmen […]. Erst Ende der 90er Jahre wurde durch die Euro­päische Union ein Verän­de­rungs­prozess ange­stoßen”, beschreibt Springer-​Gabler-​Autorin Theresa Fritz in ihrem Buch­ka­pitel Analyse des Einsatzes von Künst­licher Intel­ligenz in der Ener­gie­wirt­schaft auf Seite 471 die Rolle des Gesetzes in der Vergangenheit.

Am 10. Februar 2021 hat das Bundes­ka­binett den Entwurf für ein neues EnWG, das nun Gesetz zur Umsetzung unions­recht­licher Vorgaben und zur Regelung reiner Wasser­stoff­netze im Ener­gie­wirt­schafts­recht heißt, beschlossen. Am 24. Juni 2021 wurde es vom Bundestag abge­segnet. Der Geset­zes­entwurf setzt die euro­päische Elek­tri­zi­täts­bin­nen­markt­richt­linie (EltRL – RL (EU) 2019/​944) in natio­nales Recht um. Neben der Zustän­digkeit für leitungs­ge­bun­denen Wasser­stoff­transport wird sich auch für den Ener­gie­ver­trieb vieles ändern. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnWiPo
EnWiPo
Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Ohne Wasserstoff keine Energiewende. Doch nur mittels Elektrolyseuren erzeugter Wasserstoff ist klimaneutral. Deswegen wird diese Technologie massenhaft benötigt. Wie kann sie gefertigt werden? Die Energiewende braucht klimaneutralen, sogenannten grünen Wasserstoff....

Das volle Sonnenbad nehmen

Das volle Sonnenbad nehmen

Das Mieterstromgesetz türmt für Photovoltaik auf und an Gebäuden bisher viele Hürden auf, so dass der aktuelle PV-Boom an den Gebäuden scheinbar vorbeigeht und vor allem Flächenanlagen hilft. Das hat sich mit dem novellierten EEG leicht verbessert. Aktuell diskutiert...

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) hat viele Vorteile, denen lediglich eine Mehrinvestition in der Planungsphase eines Bauwerkes gegenübersteht. Erfordernisse am Bau, rechtliche Rahmenbedingungen und eine Kreislaufwirtschaft, die auch...