Block­chain noch nicht in der Immo­bi­li­en­wirt­schaft angekommen“

von | 9. November 2021

Interview mit Dr. Daniel Graske, Rechts­anwalt und Salary Partner bei der inter­na­tio­nalen Wirt­schafts­kanzlei Taylor­Wessing und spezia­li­siert auf die Beratung von natio­nalen und inter­na­tio­nalen Mandanten im allge­meinen Immo­bi­li­en­recht, bei Immo­bi­li­en­trans­ak­tionen und im gewerb­lichen Mietrecht.

IVV: Bewegt sich derzeit etwas bei der Verwendung von Block­chain in der Immobilienwirtschaft?

Graske: Wenn man ehrlich ist, nicht sehr viel. Block­chain wabert weiter als poten­zielle Zukunfts­tech­no­logie durch immo­bi­li­en­wirt­schaft­liche Gespräche und Fach­bei­träge. Manche sprechen sogar von einem Hype. Es gibt inzwi­schen mit der FIBREE auch einen welt­weiten Verband für die Nutzung der Block­chain in der Immo­bi­li­en­wirt­schaft, der das Thema noch weiter voran­zu­treiben versucht. Ebenso wurde im Sommer 2019 eine nationale Blockchain-​Strategie der Bundes­re­gierung verab­schiedet. Abgesehen von dem allseits bekannten Anwen­dungsfeld der Krypto-​Währungen kann ich bisher nicht erkennen, dass diese inno­vative Tech­no­logie wirklich schon in der prak­ti­schen Anwendung der Immo­bi­li­en­wirt­schaft ange­kommen ist.

Welches wären die vorran­gigen Einsatzgebiete?

Da die Daten­sätze in der Block­chain nicht zentral, sondern verteilt gespei­chert werden, unver­än­derlich sind und ohne Mittelsmann fort­schrieben werden können, dient die Tech­no­logie vor allem drei Zwecken: 1. Trans­parenz, 2. Geschwin­digkeit und 3. optimaler Effizienz von Geschäfts­pro­zessen. Vor diesem Hinter­grund bieten sich Grund­stücks­trans­ak­tionen als vorran­giges Einsatz­gebiet an. Auch im Bereich der Finan­zierung gibt es nahe­lie­gende Anwen­dungs­felder. Stichwort: Tokenization. …


Gekürzt. Geschrieben für IVV. Erschienen in der Ausgabe 11/​2021. Der voll­ständige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zu einer kosten­freien Probe­ausgabe und zum IVV-​Newsletter geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräßverfahren

Klick­systeme und Fräßverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...