Block­chain noch nicht in der Immo­bi­li­en­wirt­schaft angekommen“

von | 9. November 2021

Interview mit Dr. Daniel Graske, Rechts­anwalt und Salary Partner bei der inter­na­tio­nalen Wirt­schafts­kanzlei Taylor­Wessing und spezia­li­siert auf die Beratung von natio­nalen und inter­na­tio­nalen Mandanten im allge­meinen Immo­bi­li­en­recht, bei Immo­bi­li­en­trans­ak­tionen und im gewerb­lichen Mietrecht.

IVV: Bewegt sich derzeit etwas bei der Verwendung von Block­chain in der Immobilienwirtschaft?

Graske: Wenn man ehrlich ist, nicht sehr viel. Block­chain wabert weiter als poten­zielle Zukunfts­tech­no­logie durch immo­bi­li­en­wirt­schaft­liche Gespräche und Fach­bei­träge. Manche sprechen sogar von einem Hype. Es gibt inzwi­schen mit der FIBREE auch einen welt­weiten Verband für die Nutzung der Block­chain in der Immo­bi­li­en­wirt­schaft, der das Thema noch weiter voran­zu­treiben versucht. Ebenso wurde im Sommer 2019 eine nationale Blockchain-​Strategie der Bundes­re­gierung verab­schiedet. Abgesehen von dem allseits bekannten Anwen­dungsfeld der Krypto-​Währungen kann ich bisher nicht erkennen, dass diese inno­vative Tech­no­logie wirklich schon in der prak­ti­schen Anwendung der Immo­bi­li­en­wirt­schaft ange­kommen ist.

Welches wären die vorran­gigen Einsatzgebiete?

Da die Daten­sätze in der Block­chain nicht zentral, sondern verteilt gespei­chert werden, unver­än­derlich sind und ohne Mittelsmann fort­schrieben werden können, dient die Tech­no­logie vor allem drei Zwecken: 1. Trans­parenz, 2. Geschwin­digkeit und 3. optimaler Effizienz von Geschäfts­pro­zessen. Vor diesem Hinter­grund bieten sich Grund­stücks­trans­ak­tionen als vorran­giges Einsatz­gebiet an. Auch im Bereich der Finan­zierung gibt es nahe­lie­gende Anwen­dungs­felder. Stichwort: Tokenization. …


Gekürzt. Geschrieben für IVV. Erschienen in der Ausgabe 11/​2021. Der voll­ständige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zu einer kosten­freien Probe­ausgabe und zum IVV-​Newsletter geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnWiPo
EnWiPo
Nutzung von Seethermie technisch und wirt­schaftlich möglich

Nutzung von Seethermie technisch und wirt­schaftlich möglich

Die im Seewasser enthaltene Wärme kann mittels einer Flüssigeis-Technologie nutzbar gemacht werden. Erste Tests im Leipziger Neuseenland versprechen eine wirtschaftlich sinnvolle Nutzung. Die Wärmemenge in Deutschlands Binnenseen könnte für eine klimaneutrale...

Contrac­toren blicken zuver­sichtlich in Zukunft

Contrac­toren blicken zuver­sichtlich in Zukunft

Der Energiedienstleisterverband vedec hat zu seinem Jahreskongress am 6. Oktober 2021 in Berlin erneut bekräftigt, dass die Energiewende ohne Energieeffizienz nicht gelingen könne. „Dafür stehen die Energiedienstleister und Contractoren in diesem Land“, so...

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Was bringt die Block­chain für die Immobilienverwaltung?

Was bringt die Block­chain für die Immobilienverwaltung?

Wenn der Bitcoin-Kurs mal wieder zu irrwitzigen Höhen ansteigt oder rapide abstürzt, kommt auch die ihm zugrunde liegende Technologie Blockchain ins Gerede. Dabei ist sie für die virtuelle Währung nur Mittel zum Zweck. Anwendungen in anderen Branchen zeigen bereits,...