Block­chain noch nicht in der Immo­bi­li­en­wirt­schaft angekommen“

von | 9. November 2021

Interview mit Dr. Daniel Graske, Rechts­anwalt und Salary Partner bei der inter­na­tio­nalen Wirt­schafts­kanzlei Taylor­Wessing und spezia­li­siert auf die Beratung von natio­nalen und inter­na­tio­nalen Mandanten im allge­meinen Immo­bi­li­en­recht, bei Immo­bi­li­en­trans­ak­tionen und im gewerb­lichen Mietrecht.

IVV: Bewegt sich derzeit etwas bei der Verwendung von Block­chain in der Immobilienwirtschaft?

Graske: Wenn man ehrlich ist, nicht sehr viel. Block­chain wabert weiter als poten­zielle Zukunfts­tech­no­logie durch immo­bi­li­en­wirt­schaft­liche Gespräche und Fach­bei­träge. Manche sprechen sogar von einem Hype. Es gibt inzwi­schen mit der FIBREE auch einen welt­weiten Verband für die Nutzung der Block­chain in der Immo­bi­li­en­wirt­schaft, der das Thema noch weiter voran­zu­treiben versucht. Ebenso wurde im Sommer 2019 eine nationale Blockchain-​Strategie der Bundes­re­gierung verab­schiedet. Abgesehen von dem allseits bekannten Anwen­dungsfeld der Krypto-​Währungen kann ich bisher nicht erkennen, dass diese inno­vative Tech­no­logie wirklich schon in der prak­ti­schen Anwendung der Immo­bi­li­en­wirt­schaft ange­kommen ist.

Welches wären die vorran­gigen Einsatzgebiete?

Da die Daten­sätze in der Block­chain nicht zentral, sondern verteilt gespei­chert werden, unver­än­derlich sind und ohne Mittelsmann fort­schrieben werden können, dient die Tech­no­logie vor allem drei Zwecken: 1. Trans­parenz, 2. Geschwin­digkeit und 3. optimaler Effizienz von Geschäfts­pro­zessen. Vor diesem Hinter­grund bieten sich Grund­stücks­trans­ak­tionen als vorran­giges Einsatz­gebiet an. Auch im Bereich der Finan­zierung gibt es nahe­lie­gende Anwen­dungs­felder. Stichwort: Tokenization. …


Gekürzt. Geschrieben für IVV. Erschienen in der Ausgabe 11/​2021. Der voll­ständige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zu einer kosten­freien Probe­ausgabe und zum IVV-​Newsletter geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

BASF und MAN Energy Solutions wollen eine der weltgrößten Wärmepumpen in Ludwigshafen bauen. Sie soll Abwärme nutzen, um Dampf für die chemische Industrie zu erzeugen. Wasserdampf ist der wichtigste Grundstoff der chemischen Industrie. Sollen chemische Produkte in...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Energiekosten, Baupreise, Verwaltung – die Immobilie wird immer teurer, das Geld wird also knapp. Deswegen gilt es mehr denn je, Gebäude günstig zu finanzieren, zu bauen und zu verwalten. PropTechs nehmen genau das in Angriff. "Property Technology" oder kurz...