Reste der über 240 Tage abgebauten PBSA-Folie im Bereich konventioneller Landwirtschaft. Foto Purahong / UFZ

Mikroben bauen Kunst­stoffe im Boden ab

von | 10. November 2021

Der Kunst­stoff­eintrag in Böden und Gewässer ist ein großes Problem. Wissen­schaftler des UFZ in Leipzig haben nun in zwei Studien eine ganz natür­liche Lösung für den Abbau in Böden gefunden: Mikroben.
Gerade die Land­wirt­schaft in Deutschland steht wegen der Nitrat­be­lastung des Wassers vor der Aufgabe, neue Methoden der Bewirt­schaftung von Acker­flächen zu finden. „Die Inte­gration von Ökologie und markt­wirt­schaft­licher Ökonomie ist der Kern­ge­danke des derzeit domi­nanten umwelt­po­li­ti­schen Para­digmas der ökolo­gi­schen Moder­ni­sierung”, benennt dies für die Land­wirt­schaft ein Springer-​Autorenkollektiv um Daniela Perbandt in seinem Buch­ka­pitel Ziel­kon­flikte der Bioöko­no­mie­po­litik auf Seite 77.
Doch auch Kunst­stoffe gelangen massenhaft in die Böden, etwa durch Folien. Dort sind sie mit bishe­rigen Methoden der Boden­öko­logie so gut wie gar nicht zu elimi­nieren. Wissen­schaftler des Helmholtz-​Zentrums für Umwelt­for­schung (UFZ) haben nun in zwei Studien gezeigt, welche Mikro­ben­ge­mein­schaft für den Abbau zuständig ist, welche Rolle dabei das Klima spielt und warum biolo­gisch abbaubare Kunst­stoffe durchaus proble­ma­tisch sein könnten. …

Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnWiPo
EnWiPo
Nutzung von Seethermie technisch und wirt­schaftlich möglich

Nutzung von Seethermie technisch und wirt­schaftlich möglich

Die im Seewasser enthaltene Wärme kann mittels einer Flüssigeis-Technologie nutzbar gemacht werden. Erste Tests im Leipziger Neuseenland versprechen eine wirtschaftlich sinnvolle Nutzung. Die Wärmemenge in Deutschlands Binnenseen könnte für eine klimaneutrale...

Contrac­toren blicken zuver­sichtlich in Zukunft

Contrac­toren blicken zuver­sichtlich in Zukunft

Der Energiedienstleisterverband vedec hat zu seinem Jahreskongress am 6. Oktober 2021 in Berlin erneut bekräftigt, dass die Energiewende ohne Energieeffizienz nicht gelingen könne. „Dafür stehen die Energiedienstleister und Contractoren in diesem Land“, so...

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...