Andreas Rietz. Foto BBR

Für Nach­hal­tigkeit Ziel­ver­ein­barung mit allen am Bau Betei­ligten treffen“

von | 9. Februar 2022

Interview mit Andreas Rietz, Architekt und Refe­rats­leiter Nach­hal­tiges Bauen im Bundes­in­stitut für Bau‑, Stadt- und Raum­for­schung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raum­ordnung (BBR)

IW: Welche nach­hal­tigen Bauma­te­rialien würden Sie einem Bauträger in der Immo­bi­li­en­wirt­schaft empfehlen?

Rietz: Wir vermeiden es von nach­hal­tigen Bauma­te­rialien zu sprechen. Wir gehen eher den Weg, das Gebäude als Ganzes bezüglich der Nach­hal­tigkeit zu betrachten und zu bewerten. Dabei spielen selbst­ver­ständlich die ausge­wählten und einge­setzten Baustoffe eine wesent­liche Rolle, aller­dings immer vor dem Hinter­grund ihres Einsatzes, also insbe­sondere unter Berück­sich­tigung der konkreten Verwendung und der einge­setzten Massen. Davon hängt auch ab, ob ein Baustoff oder eine Konstruktion als nach­haltig einge­setzt anzusehen ist.

Welche grund­le­genden Eigen­schaften sollte nach­hal­tiges Bauen bezogen auf die Methoden haben?

Nach­hal­tigkeit lässt sich grund­sätzlich nur ganz­heitlich bewerten, also wie es das Bewer­tungs­system Nach­hal­tiges Bauen (BNB) vorsieht, nämlich anhand der Haupt­qua­li­täts­gruppen Ökologie, Ökonomie und Sozio­kul­tu­relle Qualität, sowie der Quer­schnitts­qua­li­täten tech­nische Qualität und Prozess­qua­lität. Dabei ist ein wesent­licher Aspekt der ökolo­gi­schen Qualität die Ökobi­lan­zierung, die Aussagen zu den Umwelt­wir­kungen eines Gebäudes ermöglicht. …


Gekürzt. Geschrieben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­ständige Beitrag erschien in der Nummer 02/​202. Gratis testen unter https://​www​.haufe​-immo​bi​li​en​wirt​schaft​.de

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

BASF und MAN Energy Solutions wollen eine der weltgrößten Wärmepumpen in Ludwigshafen bauen. Sie soll Abwärme nutzen, um Dampf für die chemische Industrie zu erzeugen. Wasserdampf ist der wichtigste Grundstoff der chemischen Industrie. Sollen chemische Produkte in...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

PPA: Eine Win-win-win-Situation

PPA: Eine Win-win-win-Situation

Power Purchase Agreements kündigen sich derzeit als Trend an. Gerade im Nordosten Deutschlands wachsen PV-Anlagen ganz ohne EEG-Vergütung fast wie Pilze aus dem Boden. Versprechen sie doch allen drei Beteiligten Seiten - Energieproduzent, Netzbetreiber und...