Andreas Rietz. Foto BBR

Für Nach­hal­tigkeit Ziel­ver­ein­barung mit allen am Bau Betei­ligten treffen“

von | 9. Februar 2022

Interview mit Andreas Rietz, Architekt und Refe­rats­leiter Nach­hal­tiges Bauen im Bundes­in­stitut für Bau‑, Stadt- und Raum­for­schung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raum­ordnung (BBR)

IW: Welche nach­hal­tigen Bauma­te­rialien würden Sie einem Bauträger in der Immo­bi­li­en­wirt­schaft empfehlen?

Rietz: Wir vermeiden es von nach­hal­tigen Bauma­te­rialien zu sprechen. Wir gehen eher den Weg, das Gebäude als Ganzes bezüglich der Nach­hal­tigkeit zu betrachten und zu bewerten. Dabei spielen selbst­ver­ständlich die ausge­wählten und einge­setzten Baustoffe eine wesent­liche Rolle, aller­dings immer vor dem Hinter­grund ihres Einsatzes, also insbe­sondere unter Berück­sich­tigung der konkreten Verwendung und der einge­setzten Massen. Davon hängt auch ab, ob ein Baustoff oder eine Konstruktion als nach­haltig einge­setzt anzusehen ist.

Welche grund­le­genden Eigen­schaften sollte nach­hal­tiges Bauen bezogen auf die Methoden haben?

Nach­hal­tigkeit lässt sich grund­sätzlich nur ganz­heitlich bewerten, also wie es das Bewer­tungs­system Nach­hal­tiges Bauen (BNB) vorsieht, nämlich anhand der Haupt­qua­li­täts­gruppen Ökologie, Ökonomie und Sozio­kul­tu­relle Qualität, sowie der Quer­schnitts­qua­li­täten tech­nische Qualität und Prozess­qua­lität. Dabei ist ein wesent­licher Aspekt der ökolo­gi­schen Qualität die Ökobi­lan­zierung, die Aussagen zu den Umwelt­wir­kungen eines Gebäudes ermöglicht. …


Gekürzt. Geschrieben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­ständige Beitrag erschien in der Nummer 02/​202. Gratis testen unter https://​www​.haufe​-immo​bi​li​en​wirt​schaft​.de

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Strom­über­schüsse in Stahl­kernen speichern

Strom­über­schüsse in Stahl­kernen speichern

In Industrie und Gewerbe werden Hochtemperaturspeicher benötigt. Eine Lösung, bei der Windstrom in Stahlkernen gespeichert wird, soll nächstes Jahr in Schleswig-Holstein an den Start gehen. Für Hochtemperaturprozesse in der Industrie müssen in Zukunft verstärkt...

Darum bietet Chile gute Bedin­gungen für E‑Fuels

Darum bietet Chile gute Bedin­gungen für E‑Fuels

Südamerika ist mehr als nur ein schlafender Riese. Beim Kraftstoff kommt regional auf den Tisch, was da ist. Einen Sonderfall stellt Chile dar, das mit internationaler und insbesondere deutscher Unterstützung auch auf E-Fuels setzt. Chile hat eine geografische...

Südamerika ist bei Kraft­stoffen kreativer als Europa

Südamerika ist bei Kraft­stoffen kreativer als Europa

Südamerika ist mehr als nur ein schlafender Riese. Brasilien ist eine vor Kraft strotzende Volkswirtschaft, Argentinien ist zwar krisengeschüttelt, rappelt sich aber immer wieder auf. Der Norden um Venezuela ist regelrecht energiereich. Beim Kraftstoff kommt regional...

Pioniere für klima­freund­liches Bauen

Pioniere für klima­freund­liches Bauen

Quartiere sind ein guter Hebel, um Klimaneutralität auf kommunaler Ebene zu erreichen. Sie lassen sich gut smart erfassen, steuern und – da es viele homogene Abnehmer in einem abgegrenzten Gebiet gibt – auch durch investiv aufwendigere Technologien mit Energie...