Analyse von Kraftstoffproben der Diesel-Blends, mit denen deren Eigenschaften hinsichtlich Löslichkeit und Kälteverträglichkeit ermittelt werden sollen. Foto: OWI

Diesel treib­haus­gasarm – das geht!

von | 14. Februar 2022

Der Diesel war jahrelang das Stiefkind der Mobilität – skan­dal­um­wittert, klima­schädlich und irgendwie schmud­delig. Doch das hat so nie gestimmt. Forscher am OWI Aachen wollen nun heraus­finden, wie treib­haus­gas­armer Diesel herge­stellt und in den Markt gebracht werden kann.

Treib­haus­gasarme Diesel oder Alter­na­tiven dazu sind eigentlich ein alter Hut. Veres­terte Pflan­zenöle (FAME), aber auch Produkte der Fischer-​Tropsch-​Synthese (FTS-​Produkte), etwa hydrierte Pflan­zenöle (HVO), können in spezi­fi­zierten Motoren entweder als Rein­kraft­stoff ange­wendet werden oder aber in deutlich höheren Beimi­schungen als den derzeit üblichen 7 Prozent. Forscher gehen von 33 Prozent aus – ohne Schäden an Motoren und ohne nötige Spezi­fi­ka­tionen. Denn sie verfügen ebenso wie fossiler Diesel über eine hohe Zünd­wil­ligkeit und eine hohe Ener­gie­dichte. Damit entsprechen sie den Raffi­ne­rie­pro­dukten aus dem Mitteldestillatbereich.

Bis 2007 gab es sogar die Radi­kal­va­riante der Diesel­al­ter­native: reines Pflan­zenöl. Vor allem Maschinen in der Land­wirt­schaft wurden damit betankt und ange­trieben. Doch dann belegte der Bundes­fi­nanz­mi­nister diesen nun wirklich grünen Kraft­stoff mit einer für fossile Kraft­stoffe üblichen Steuer – und über Nacht gab es keine Pflan­zen­öl­an­triebe mehr. Sie wurden dadurch schlicht zu teuer. Und die Landwirte wech­selten zurück zum fossilen Diesel.


Gekürzt. Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel. Der voll­ständige Beitrag ist nur in der Ausgabe 02/​2022 zu lesen. Zum kosten­freien Probeabo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Geothermie ist eine der wesentlichen Stützen der Wärmewende. Im Bundestag wird sie schon erfolgreich eingesetzt – auch zur energieeffizienten Kühlung des Parlamentsgebäudes. Geothermie ist weitgehend klimaneutral, versorgungssicher und effizient. "Der Betrieb von...

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

Die neue Bundesregierung hatte sich für 2022 viel vorgenommen. Doch der Ukraine-Krieg warf alles über den Haufen. Statt grüne Energien voranzutreiben, stand die Versorgungssicherheit im Vordergrund. Carl von Clausewitz war nicht nur der brillanteste Militärtheoretiker...

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

2022 stand ener­gie­po­li­tisch im Zeichen des Ukraine-Krieges

Die neue Bundesregierung hatte sich für 2022 viel vorgenommen. Doch der Ukraine-Krieg warf alles über den Haufen. Statt grüne Energien voranzutreiben, stand die Versorgungssicherheit im Vordergrund. Carl von Clausewitz war nicht nur der brillanteste Militärtheoretiker...

Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Bundestag wird mit Geothermie gewärmt und gekühlt

Geothermie ist eine der wesentlichen Stützen der Wärmewende. Im Bundestag wird sie schon erfolgreich eingesetzt – auch zur energieeffizienten Kühlung des Parlamentsgebäudes. Geothermie ist weitgehend klimaneutral, versorgungssicher und effizient. "Der Betrieb von...