Nachhaltiges Bauen in Deutschland wird derzeit noch vom Innenminisiterium und in Zukunft vom neuen Bauministerium gesteuert. Foto: Andreas Rietz (BBSR)

Aufbruch in die Kreislaufwirtschaft

von | 8. Februar 2022

Die Zukunft muss nach­haltig sein. Weder dürfen Brenn­stoffe noch Rohstoffe verschwendet werden. Für die EU- Mitglieds­staaten gelten bereits seit 2021 anspruchs­volle Ziele zur Wieder­ver­wend­barkeit oder Recy­cling­fä­higkeit von Konsum­gütern und Abfällen. Auch die Bauwirt­schaft wird in naher Zukunft danach handeln müssen. Doch kann man heute überhaupt schon nach­haltig bauen?

Die neue Bundes­re­gierung will mit einem Ruck nachholen, was ihre Vorgänger jahrelang in Sachen Nach­hal­tigkeit und Ener­gie­ef­fi­zienz im Immo­bi­li­en­markt verschlafen haben. Ab 2025 soll der Effi­zi­enzhaus 40-​Standard (vergleichbar mit dem alten KfW-​40-​Standard) verbindlich werden. Ein Gebäude darf dann in der umbauten Fläche nur noch 50 bis 60 Kilo­watt­stunden je Quadrat­meter und Jahr verbrauchen und nicht 80 bis 90 wie im bisher verbind­lichen KfW-​70-​Standard. Der gilt ab 2024 nur noch für Bestands­ge­bäude, die saniert werden. Hinzu kommt eine Solar­pflicht für Dächer bei Neubauten sowie im Sanie­rungsfall. Gleich­zeitig soll es den fossilen Heiz­sys­temen an den Kragen gehen: Ab 2025 müssen neu einge­baute Heizungen zu mindestens 65 % erneu­erbare Energien nutzen, bisher sind es 15 %.

Zudem soll die Nach­hal­tigkeit von Gebäuden sehr stark bewertet werden. „Wir werden die Grund­lagen schaffen, den Einsatz grauer Energie sowie die Lebens­zy­klus­kosten verstärkt betrachten zu können. Dazu führen wir u. a. einen digitalen Gebäu­deres­sour­cenpass ein. So wollen wir auch im Gebäu­de­be­reich zu einer Kreis­lauf­wirt­schaft kommen. Außerdem werden wir eine nationale Holzbau‑, Leichtbau- und Rohstoff­si­che­rungs­stra­tegie auflegen. Inno­va­tiven Mate­rialien, Tech­no­logien und Startups wollen wir den Markt­ein­tritt und Zulas­sungen erleichtern“, so die Koalitionäre. …


Gekürzt. Geschrieben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­ständige Beitrag erschien in der Nummer 02/​202. Gratis testen unter https://​www​.haufe​-immo​bi​li​en​wirt​schaft​.de

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Seit diesem Jahr gilt das Gesetz zur kommunalen Wärmeplanung und Dekarbonisierung der Wärmenetze. Bis 2028 müssen alle Kommunen eine solche Planung vorlegen. Im Interview erklärt Jannik Hartfil, Fachgebietsleiter Kommunale Wärmeplanung bei dem Energienetzbetreiber EWE...

„Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Wir ziehen immer häufiger Abwärme oder Abwasser in Betracht“

Seit diesem Jahr gilt das Gesetz zur kommunalen Wärmeplanung und Dekarbonisierung der Wärmenetze. Bis 2028 müssen alle Kommunen eine solche Planung vorlegen. Im Interview erklärt Jannik Hartfil, Fachgebietsleiter Kommunale Wärmeplanung bei dem Energienetzbetreiber EWE...