AAL-Systeme sollten leicht bedienbar bleiben. Foto: Dirk Dießel , dsl-factory

AAL im Wohnungsbau: Besser gleich von Anfang an planen

von | 7. Juni 2022

Soll das Wohnen in den eigenen vier Wänden so lange wie möglich selbst­be­stimmt sein, helfen Kompo­nenten des Ambient Assisted Living. In Neubauten und bei umfas­senden Sanie­rungen von Wohn­ge­bäuden sollten sie gleich mitge­dacht werden.

Active Assisted Living (AAL) ist die Erwei­terung von Smart Home mit einem lebens­schüt­zenden und ‑unter­stüt­zenden Ziel, das nicht nur kranken und pfle­ge­be­dürf­tigen Personen gilt. Ohne das Internet of Things (IoT), das Alltags­ge­gen­stände via Web intel­ligent handeln lassen kann, wäre es nicht denkbar. Dabei wird AAL nicht nur für Privat­woh­nungen wichtig, sondern für den ganzen Pflegebereich.

Was in einem Haus IoT- und damit AAL-​fähig ist, hängt von den Kompo­nenten und ihrer alltäg­lichen Verwendung selbst ab. wichtig ist, dass die Technik und deren Vernetzung nicht den Alltag der Benutzer bestimmen, sondern sich an deren Gewohn­heiten anpassen. Dazu gehört insbe­sondere eine hohe Benutzerfreundlichkeit.

Normen beachten

Konkret für den pfle­ge­ri­schen Bereich im privaten Umfeld ist AAL inzwi­schen genormt, damit seine Anwendung auch in der Masse gut funk­tio­niert. Es gilt die bereits 2013 veröf­fent­lichte DIN SPEC 77002 „Anfor­de­rungen an ‚Ambient Assisted Living“ sowie die DIN SPEC 91280 „Technik­un­ter­stütztes Leben (AAL) – Klas­si­fi­kation von Dienst­leis­tungen für Technik­un­ter­stütztes Leben im Bereich der Wohnung und des direkten Wohn­um­felds“ von 2012. …


Gekürzt. Geschrieben für IVV. Erschienen in der Ausgabe 06/​2022. Der voll­ständige Beitrag ist hier zu lesen. Zu einer kosten­freien Probe­ausgabe und zum IVV-​Newsletter geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...