AAL-Systeme sollten leicht bedienbar bleiben. Foto: Dirk Dießel , dsl-factory

AAL im Wohnungsbau: Besser gleich von Anfang an planen

von | 7. Juni 2022

Soll das Wohnen in den eigenen vier Wänden so lange wie möglich selbst­be­stimmt sein, helfen Kompo­nenten des Ambient Assisted Living. In Neubauten und bei umfas­senden Sanie­rungen von Wohn­ge­bäuden sollten sie gleich mitge­dacht werden.

Active Assisted Living (AAL) ist die Erwei­terung von Smart Home mit einem lebens­schüt­zenden und ‑unter­stüt­zenden Ziel, das nicht nur kranken und pfle­ge­be­dürf­tigen Personen gilt. Ohne das Internet of Things (IoT), das Alltags­ge­gen­stände via Web intel­ligent handeln lassen kann, wäre es nicht denkbar. Dabei wird AAL nicht nur für Privat­woh­nungen wichtig, sondern für den ganzen Pflegebereich.

Was in einem Haus IoT- und damit AAL-​fähig ist, hängt von den Kompo­nenten und ihrer alltäg­lichen Verwendung selbst ab. wichtig ist, dass die Technik und deren Vernetzung nicht den Alltag der Benutzer bestimmen, sondern sich an deren Gewohn­heiten anpassen. Dazu gehört insbe­sondere eine hohe Benutzerfreundlichkeit.

Normen beachten

Konkret für den pfle­ge­ri­schen Bereich im privaten Umfeld ist AAL inzwi­schen genormt, damit seine Anwendung auch in der Masse gut funk­tio­niert. Es gilt die bereits 2013 veröf­fent­lichte DIN SPEC 77002 „Anfor­de­rungen an ‚Ambient Assisted Living“ sowie die DIN SPEC 91280 „Technik­un­ter­stütztes Leben (AAL) – Klas­si­fi­kation von Dienst­leis­tungen für Technik­un­ter­stütztes Leben im Bereich der Wohnung und des direkten Wohn­um­felds“ von 2012. …


Gekürzt. Geschrieben für IVV. Erschienen in der Ausgabe 06/​2022. Der voll­ständige Beitrag ist hier zu lesen. Zu einer kosten­freien Probe­ausgabe und zum IVV-​Newsletter geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

EnWiPo
EnWiPo
Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...