Klare Gebote und übersichtliche Gestaltung sorgen für mehr Sicherheit bei diesem Quartier in Bremen. Foto: vdw

Wie sicher können Quartiere und Wohnung sein?

von | 10. November 2022

Jeder möchte in einer sicheren Wohnung oder einem behüteten Quartier leben. Dank der Digi­ta­li­sierung lässt sich das heute einfacher bewerk­stel­ligen als früher. Doch was gehört eigentlich alles zur Sicherheit im Wohnen?

Wohnen soll schön sein – und sicher. Was alles zur Sicherheit im Wohn­be­reich gehört, definiert, wie so vieles n Deutschland, der TÜV. Er empfiehlt auch für die Wohnungs­wirt­schaft Sicher­heits­kon­zepte, die ein ange­mes­senes Schutz­niveau für Gebäude und Objekte gewähr­leisten und unter­schied­lichste Bedro­hungs­sze­narien sowie Gefah­ren­fälle abdecken. Dafür müssen bestimmte Schutz­be­reiche definiert und indi­vi­duelle Sicher­heits­lö­sungen instal­liert werden.

Die Tech­nik­checker des TÜV haben folgende Bedro­hungen und Risiken ermittelt, gegen die es sich abzu­si­chern gilt:

  • Krimi­nelle Risiken wie Einbruch, Diebstahl oder Vandalismus
  • Tech­nische Risiken, etwa bezogen auf die Haus­technik, wozu auch der Brand­schutz gehört
  • Orga­ni­sa­to­rische Risiken, etwa bei der Über­wa­chung von Objekten
  • Berück­sich­tigung sensibler Bereiche wie Rechen­zentren, was aber im Wohn­be­reich eher selten ist

Empfohlen wird die Einteilung in entspre­chende Siche­rungs­zonen nach dem soge­nannten Zwie­bel­scha­len­prinzip: außen größt­mög­liche Sicherheit, die nach innen hin abnimmt. In solch ein Konzept gehört auch eine Beschreibung der Verkehrswege und von wem diese wie genutzt werden. …


Gekürzt. Geschrieben für DW Die Wohnungs­wirt­schaft. Der voll­ständige Beitrag erschien in der Nummer 11/​2022. Zum Abon­nement der Zeit­schrift Die Wohnungs­wirt­schaft geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...