Raffinerie Karlsruhe. Foto: ikar.us / Wikimedia

Mineralöl-​Produkte drücken Inflation im Januar

von | 13. Februar 2014

Die Verbrau­cher­preise in Deutschland lagen im Januar 2014 um 1,3 % höher als im Januar 2013. Im November 2013 hatte die Infla­ti­ons­srate – gemessen am Verbrau­cher­preis­index – ebenfalls bei + 1,3 % und im Dezember 2013 bei + 1,4 % gelegen.

Der Preis­auf­trieb blieb damit zu Jahres­beginn gering. Im Vergleich zum Vormonat sank der Verbrau­cher­preis­index im Januar 2014 um 0,6 %. Das Statis­tische Bundesamt (Destatis) bestätigt somit seine vorläu­figen Gesamt­ergeb­nisse vom 30. Januar 2014.

Die moderate Infla­ti­onsrate im Januar 2014 war erneut vor allem auf die rück­läufige Preis­ent­wicklung bei Mine­ral­öl­pro­dukten zurück­zu­führen (− 5,2 % gegenüber Januar 2013, darunter leichtes Heizöl: − 7,1 %; Kraft­stoffe: − 4,6 %): Ohne Berück­sich­tigung der Mine­ral­öl­preise hätte die Teue­rungsrate im Januar 2014 bei + 1,7 % gelegen. Im Gegensatz zur verbrau­cher­freund­lichen Preis­ent­wicklung bei Mine­ral­öl­pro­dukten waren im Januar 2014 vor allem Strom mit + 2,5 % und feste Brenn­stoffe mit + 2,4 % teurer als vor einem Jahr. Energie insgesamt (Haus­halts­energie und Kraft­stoffe) verbil­ligte sich im Januar 2014 um 1,8 % gegenüber Januar 2013.

Verän­derung im Januar 2014 gegenüber dem Vormonat Dezember 2013

Gegenüber dem Vormonat verbil­ligte sich im Januar 2014 auch Energie insgesamt um 0,7 %. Insbe­sondere sanken die Preise für Kraft­stoffe und leichtes Heizöl jeweils um 2,2 %. Teurer gegenüber dem Vormonat wurde im Januar 2014 hingegen Strom (+ 1,1 %). Jedoch fiel der Anstieg der Strom­preise deutlich geringer aus als vor einem Jahr (Januar 2013: + 9,9 % gegenüber Dezember 2012).

Gesamt­index /​Teilindex

Gewichtung

Index
2010100

Verän­derung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Verän­derung
gegenüber
Vormonat

In ‰

In %

Gesamt­index

1 000,00

105,9

1,3

– 0,6

Wohnung, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe

317,29

108,0

0,8

0,2

Netto­kalt­miete

209,93

104,7

1,5

0,2

Haus­halts­energie

68,19

120,2

– 0,3

0,0

Strom

26,21

125,1

2,5

1,1

Gas

14,46

112,2

0,5

– 0,1

Leichtes Heizöl

11,11

121,6

– 7,1

– 2,2

Verkehr

134,73

106,6

– 0,5

0,6

Kraft­stoffe

38,37

108,5

– 4,6

2,2

Super­benzin

28,38

107,1

– 4,3

– 2,1

Diesel­kraft­stoff

9,19

112,1

– 5,2

– 2,7

Gesamt­index 

ohne Heizöl und Kraftstoffe

950,52

105,6

1,7

0,5

ohne Haus­halts­energie

931,81

104,9

1,5

0,6

ohne Energie (Haus­halts­energie und Kraftstoffe)

893,44

104,7

1,8

0,6

Quelle: Destatis

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...