Digitales Höhenmodell aus Satellitendaten. Foto: DLR / (CC BY-NC-ND 3.0)

Norwegen: Kein Ersatz für Gas aus Russland

von | 1. April 2014

Nach einem Bericht des Handels­blattes dämpft Norwegen die Hoffnung, kurz- oder mittel­fristig Ersatz für russische Erdgas­lie­fe­rungen zu bieten. „Wir können und werden unsere Gaspro­duktion kurz­fristig steigern, aber nicht sehr stark”, sagte Norwegens Ener­gie­mi­nister Tord Lien gegenüber dem Blatt.

Zwar werde sein Land bis 2020 seine Förderung von derzeit 110 Milli­arden Kubik­meter auf dann 130 Millio­nen­Ku­bik­meter steigern. Doch selbst diese Stei­gerung könnte den deutschen Bedarf nicht decken.

Deutschland verbraucht jährlich rund 100 Milli­arden Kubik­meter. Aktuell kommen davon 42 Prozent aus russi­schen Quellen (Angaben nach Monats­be­richt des Bundes­amtes für Wirt­schaft und Ausfuhr­kon­trolle, BAFA, für Januar 2014). Norwegen steuert derzeit rund 21 Prozent zur deutschen Versorgung bei. Das bedeutet, dass bei einem kompletten Ersatz russi­scher Quellen die norwe­gische Option diese nicht einmal zur Hälfte ersetzen könnte. Und selbst dies ist mehr als unwahr­scheinlich, da Norwegen mehrere EU-​Länder beliefert.

Geschrieben für Bund der Ener­gie­ver­braucher. Origi­nal­beitrag hier.

Foto: VNG/​Dirk Brzoska

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...