Umgerüstet wurden die Lkw bei der Hartmann GmbH in Koblenz, die die Fahrzeuge noch heute nutzt. Foto: ISI GmbH

Lkw-​Spritspar-​Test mit Autogas macht Hoffnung

von | 18. Juni 2014

Die Logistik ist auch in Deutschland ein hart umkämpfter Markt. Kosten entscheiden hier über Sein oder Nichtsein. Ein Großteil ist durch die Spri­treise bestimmt – kein Wunder bei einem Verbrauch von 35 Litern Diesel je 100 Kilometer bei einem durch­schnitt­lichen Brummi. Mehrere Projekte setzen genau hier an und wollen Diesel einsparen. Eines davon endete letztes Jahr an der Fach­hoch­schule Köln. Jetzt liegt die Auswertung vor.

Unter Leitung von Professor Hartmut Reinhard wurden im Projekt „Verrin­gerung der CO2-​Emissionen und Kraft­stoff­kosten im Güter­transport durch die Verwendung von LPG Dual-​Fuel Systemen“ fünf LKW mit einem Dual-​Fuel-​System ausge­rüstet (Details siehe Daten und Fakten des Tests). Wich­tigste Erkenntnis: Die Kombi­nation ist zuver­lässig, absolut alltags­tauglich uns spart neben einer Menge CO2-​Ausstoß auch ordentlich Spritkosten.

Der Test bestand aus zwei Phasen. Von Januar bis Mai 2013 wurde der reine Diesel­ver­brauch der 5 Lkw bei insgesamt 300.000 Stre­cken­ki­lo­metern gemessen. Im Mai 2013 wurden die Fahrzeuge, zwei Mercedes-​Benz mit Automatik-​Getriebe und drei Scania-​Trucks mit Schaltung, binnen zweier Tage bei der Hartmann-​Gruppe in Koblenz, die sämtliche Fahrzeuge zur Verfügung stellte, auf das Dual-​Fuel-​System von CHM Trucktec umge­rüstet. Bis Dezember absol­vierten die Fahrzeuge dann weitere 450.000 Kilometer auf der gleichen Strecke und unter gleichen Bedin­gungen. Die Last­fahren unter realen Bedin­gungen führten von Koblenz aus unter anderem nach Sindel­fingen, Kitzingen, Mannheim oder Mettmann. Daneben gab es noch mehrere Strecken im Raum Koblenz.

Besser bei Teilllast

Auf einer Test­strecke im Raum Bonn wurden dabei Unter­schiede zwischen Teil- undVollast unter­sucht. Diese hatte eine Länge von 153 Kilo­metern, enthielt im topo­gra­phi­schen Profil flache Anteile für den Schub­be­trieb, sowie Stei­gungen, Autobahn- und Land­stra­ßen­ab­schnitte. Topo­gra­phisch führte die Strecke über 47 Prozent flache, 28 Prozent mittlere und 25 Prozent schwere Anteile und ist nach Aussage der Tester insgesamt als „mittel“ zu beur­teilen. Zuerst wurden die Fahrten unter Volllast absol­viert. Nach deren Abschluss wurden die beladenen Wech­sel­brücken der Anhänger abgesetzt und die Fahrten unter Teilllast durch­ge­führt. Nach jeder Testfahrt wurden die Fahrzeuge wieder voll aufge­tankt. Ergebnis: Der Betrieb in Teilllast weist echte Einspar­po­ten­ziale aus. In Volllast ist dies nur durch sehr sensible Fahrweise möglich. Gleiches gilt für das Schalt­ge­triebe gegenüber einer Automatikschaltung.

Geschrieben für das AutoGas Journal. Der voll­ständige Beitrag kann nur in der Print­version, Heft 3/​2014 gelesen werden. Zum Abo geht es hier.

Titelbild: Umge­rüstet wurden die Lkw bei der Hartmann GmbH in Koblenz, die die Fahrzeuge noch heute nutzt. Foto: ISI GmbH

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...