Foto: Warwick

Bassbauer Warwick ist frisches Klimaschutz-Unternehmen

von | 12. Februar 2015

Der säch­sische Bass- und Gitar­ren­bauer Warwick mit der gleich­na­migen Marke und dem Label Framus aus Mark­neu­kirchen wurde im Rahmen des Ostdeut­schen Ener­gie­forums in Leipzig für seine heraus­ra­genden Klimaschutz- und Ener­gie­ef­fi­zi­enz­leis­tungen als Klimaschutz-​Unternehmen ausgezeichnet.

Die Vogt­länder setzen seit 1994 heraus­ra­gende Klimaschutz- und Ener­gie­ef­fi­zi­enz­maß­nahmen im Betrieb um. „Warwick erstellt frei­willig einen Corporate Carbon Footprint, produ­ziert klima­neutral und erzeugt zu 94 % eigenen Strom aus Wind und Sonne. Die rest­lichen Emis­sionen werden CO2-neutral gestellt“, so eine Pres­se­mit­teilung der Initiative Klimaschutz-Unternehmen.

Wir haben Verant­wortung, viel­leicht sogar ein bisschen mehr als andere. Denn unser Haupt­werk­stoff sind Hölzer. Was wäre also, wenn es die aufgrund von Umwelt- und Klima­ver­än­de­rungen eines Tages nicht mehr gäbe?“ sagt Hans-​Peter Wilfer, Geschäfts­führer und Inhaber von Warwick.

Die Öko-​Bilanz setzt sich aus mehreren Bausteinen zusammen. Zum einen sind das ökolo­gisch einge­kaufte Rohstoffe, hier vor allem Holz, zum andere sind das Ener­gie­ef­fi­zi­enz­maß­nahmen, die mit Erneu­er­baren Energien gekoppelt werden. Seit rund 20 Jahren hat das Unter­nehmen knapp 10 Millionen Euro in Holz­scheit­kessel, Wärme­dämmung und Solar­energie inves­tiert. Außer in harten Wintern kann inzwi­schen auf das ‚heizen mit Gas komplett verzichtet werden. Statt­dessen sorgen Holz­ab­fälle aus der Produktion für Wärme in Büro oder Produktion. 2015 wird zudem eine 29-​kW-​Wondanlage installiert.

Seit 2011 ist Warwick EMAS III-​zertifiziert und erfüllt somit als erstes Unter­nehmen in der Musik­in­dustrie voll­ständig die strengen Kriterien des Gemein­schafts­systems der Euro­päi­schen Union für Umwelt­ma­nagement und Umweltbetriebsprüfung.

Foto: Warwick

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...