Foto: MONTANA

Wie CO2-​neutraler Brenn­stoff­handel funktioniert

von | 23. Februar 2015

Selbst wenn es im öffent­lichen Meinungsbild und der Politik bisweilen anders klingt: Brenn­stoff­handel und Klima­schutz können sehr wohl zwei Seiten einer Medaille sein, wie die verschie­denen Akti­vi­täten der Branche zeigen. Ob moderne Brenn­wert­technik, der verstärkte Einsatz biogener Energien wie Holz oder die Beratung der Kunden zum Ener­gie­sparen. Einige mittel­stän­dische Ener­gie­firmen haben nun einen weiteren Weg erschlossen: Der Kunde kann entspre­chend der gekauften Brenn­stoff­menge Zerti­fikate erwerben, für deren Wert Wälder aufge­forstet oder alter­native Ener­gie­er­zeuger instal­liert werden.

Bei der Verbrennung fossiler Ener­gie­träger wird – Binsen­weisheit – Kohlen­dioxid (CO2) frei, das vor langer Zeit im Brenn­stoff gebunden wurde. Bei einem normalen Vier-​Personen-​Haushalt und einem Wärme­bedarf von 25.000 kWh sind das gut fünf Tonnen CO2 im Jahr. Ob das nun tatsächlich zur Klima­er­wärmung führt oder nicht, mag dahin­ge­stellt sein.

Auffors­tungen zur Kompensation

CO2 ist ein für das Pflan­zen­wachstum unver­zicht­barer Bestandteil der Erdat­mo­sphäre. Wer sich mal mit CO2-​Neutralität befasst hat, kommt deshalb schnell zum Aufforsten. Der Grund­ge­danke dabei ist simpel: Ein Unter­nehmen oder ein Produkt verur­sacht einen bestimmten CO2-​Ausstoß, der mittels Anpflan­zungen insbe­sondere von Laub­bäumen neutra­li­siert wird, da diese das CO2 wieder absor­bieren. Diesen Ansatz verfolgt Prima­Klima –weltweit- e.V. aus Düsseldorf. Seit 1991 sammelte der Verein bei nunmehr 180 Unter­nehmen, darunter Jack Wolfskin, OTTO und Mazda, sowie über 1.000 Privat­per­sonen 3,7 Millionen Euro für Wald­spenden. Damit wurden bisher 12,5 Millionen Bäume auf über 78 Quadrat­ki­lo­metern ange­pflanzt, die jährlich rund 54.000 Tonnen CO2 absor­bieren. Die Arbeit des Vereins ist vom in Spen­den­fragen renom­mierten Deutschen Zentral­in­stitut für soziale Fragen (dzi) geprüft und empfohlen.

Wir empfehlen dem Heiz­öl­handel eine Kombi­nation aus Auffors­tungs­zer­ti­fi­katen sowie eine Flächen­zu­ordnung in aktuellen Auffors­tungen weltweit“, so Horst Emse, stell­ver­tre­tender Vereins­vor­sit­zender von Prima­Klima. Dies garan­tiere sofortige Klima­neu­tra­lität, höchste Sicherheit durch dreifache Kompen­sation und Risi­ko­streuung. Die Kosten dafür würden sich seiner Rechnung nach auf ca. 2,60 Cent pro Liter Mineralöl belaufen.

Lösung aus der Branche

Wie nun sehen die Lösungen der Brenn­stoff­händler aus, die schon CO2-​freie Produkte vertreiben? Bei allen Angeboten, die derzeit in Deutschland exis­tieren, dreht es sich um Klima­schutz­pro­jekte in der Dritten Welt bzw. in Taiwan. Diese werden finan­ziert mittels eines Aufschlages auf hiesige Brenn­stoff­preise. Dabei handelt es sich über­wiegend um tech­nische Projekte. Die von den deutschen Mine­ral­öl­händlern verwen­deten Zerti­fikate sind inter­na­tional anerkannt. Das Verfahren, das über­schüssig frei­ge­setzte fossile CO2 mit diesen Projekten zu neutra­li­sieren, wird auch von Umwelt­schützern positiv gesehen.

Klima­neu­trales Erdgas und Heizöl von MONTANA

Der baye­rische Ener­gie­ver­sorger MONTANA ist einer der Vorreiter der kohlen­di­oxid­neu­tralen Brenn­stoff­ver­sorgung. Seit Ende 2009 bietet er für einen Klima­schutz­beitrag seinen Kunden an, nach inter­na­tio­nalen Standards geprüfte Wind- und Wasser­pro­jekte zu unter­stützen. „Wir beraten unsere Kunden bereits seit langem und sehr umfassend, wie sie ihren persön­lichen CO2-Fußab­druck redu­zieren können – ange­fangen bei umwelt­be­wusstem Heizen über moderne Heiz­technik und regel­mäßige Wartung bis hin zu effi­zi­enten Brenn­stoffen. Unser Angebot von klima­neu­tralen Produkten ist also ein konse­quenter Schritt. Denn wer mit Heizöl oder Erdgas heizt, nutzt fossile Ener­gie­träger, die bei der Verbrennung CO2 erzeugen. Möglich­keiten zu bieten, diesen CO2-Ausstoß zu neutra­li­sieren, liegt in unserer Verant­wortung als nach­haltig denkender Versorger. Unsere Kunden bekommen mit der Jahres­en­drechnung ein Klima­zer­ti­fikat ausge­händigt, welches bestätigt, dass ihr Heizöl- bzw. Erdgas­ver­brauch CO2-​neutral gestellt wurde“, so Stefan Koburger, Geschäfts­führer der bei München ansäs­sigen Unter­neh­mens­gruppe MONTANA. Der Aufpreis für klima­neu­trales Heizöl beträgt 3,57 Euro je 100 Liter brutto. Das sind, ausgehend von einem normalen Haushalt mit einen Jahres­ver­brauch von 2.500 Liter Heizöl, rund 7,44 Euro im Monat. Das Geld kommt dem Windfarm-​Projekt Mitcon III in Indien, dem Lauf­was­ser­kraftwerk Mobuya in Nord-​Sulawesi in Indo­nesien und dem Windfarm-​Projekt Infravest Changbin & Taichung in Taiwan zugute. 500 Montana-​Kunden nutzten bisher das Angebot.

Knauber: Ganze Firma klimaneutral

Ein weiterer Prot­agonist ist die Firma Knauber aus Bonn. Sie betreibt nicht nur einen recht großen Mine­ral­öl­handel, sondern daneben auch noch mehrere Bau- und Frei­zeit­märkte. Für das Unter­nehmen an sich errech­neten Experten einen jähr­lichen Ausstoß von 6.000 Tonnen CO2. Dafür wurden Zerti­fikate erworben, mit denen Klima­pro­jekte in Taiwan und Honduras unter­stützt werden. In Mittel­amerika handelt es sich um ein Wasser­kraftwerk, dessen durch­schnitt­liche Emis­si­ons­min­derung circa 20.000 Tonnen CO2 beträgt. In Ostasien hingegen werden zwei Windpark-​Projekte mit 65 Wind­rädern unter­stützt. Dies führt zu einer direkten Kompen­sation der Treib­hausgase aus dem karbon­in­ten­siven taiwa­ne­si­schen Stromnetz, das haupt­sächlich durch Kohle­en­ergie versorgt wird.

Knauber wirbt als soge­nanntes Ökoprofit-​Unternehmen bei seinen Kunden, ihm zu folgen. Deswegen handelt die Brennstoff-​Sparte mit einem klima­neu­tralen Heizöl und einem eben­solchen Flüs­siggas. Kunden, die sich dafür entscheiden, zahlen ein wenig mehr – bei Heizöl zwei Cent pro Liter. Mit diesen Einnahmen werden die oben genannten Projekte unter­stützt. „Gegen den drohenden Klima­wandel kann jeder im Rahmen seiner eigenen Möglich­keiten etwas tun – hier möchten wir als Unter­nehmen aktiv werden und Impulse in der Region setzen“, sagte Dr. Ines Knauber-​Daubenbüchel, geschäfts­füh­rende Gesell­schaf­terin der Firmen­gruppe. Erste Kunden würden das vor einem halben Jahr einge­führte Angebot bereits nutzen.

Der Ausgleich des CO2-​Ausstoßes über Emis­si­ons­min­de­rungs­zer­ti­fikate ist ein richtiger Schritt auf dem Weg zum nach­hal­tigen Heizen. Die CO2-​Bilanz ist bei CO2-​neutralem Heizöl vergleichbar mit Pellets – sie tendiert Richtung null“, so der Dipl.-Ing. Architekt und Ener­gie­be­rater Frie­demann Zeitler. „Derzeit ist das Angebot von CO2-​neutralem Heizöl noch sehr unbekannt. Der Öko-​Strom genießt hingegen schon breitere Bekanntheit. Tenden­ziell denke ich aber, dass die Akzeptanz von CO2-​neutralem Heizöl ähnlich steigen wird wie die des Öko-​Stroms“, so Zeitler weiter, der auch Vorstands­mit­glied des baye­ri­schen Landes­ver­bands der unab­hän­gigen Ener­gie­be­rater Bayern­Energie ist. Es bleibt also abzu­warten, wie sich die Resonanz im Markt entwi­ckeln wird.

Keslars Kunden werden Klimaschützer

Das bestätigt auch Christine Keslar-​Tunder, Geschäfts­füh­rerin des Ener­gie­händlers Keslar aus Kempten. „Wir bieten unseren Kunden mit dem KESLAR-​Sparheizöl klima­neutral ein CO2-​neutrales Produkt an. Mit einem Aufpreis von rund drei Euro pro 100 Liter werden emis­si­ons­min­dernde Projekte und erneu­erbare Energien in Industrie- und Schwel­len­ländern, die nach dem „Gold-​Standard” und dem „Verified Carbon Standard (VCS)” zerti­fi­ziert, also mit inter­na­tional regis­trierten, geprüften und akkre­di­tierten Standards ausge­zeichnet sind. Bisher ist die Resonanz aber noch gering.

Wie prak­ti­kabel ist Wiederaufforstung?

Wieder­auf­forstung als Mittel der CO2-​Nezutralisierung ist ein aner­kanntes Mittel. Wie prak­ti­kabel ist jedoch diese Lösung, bezogen auf Deutschland? Folgende kurze Rechnung zur kompletten Neutra­li­sierung des Heiz­öl­ver­brauchs zwischen Nordsee und Alpen soll Licht ins Dunkel bringen:

Heiz­öl­ver­brauch jährlich: 20 Millionen Tonnen (= 17,2 Millionen Kubik­meter oder 17,2 Milli­arden Liter – nach der spezi­fi­schen Dichte von HEL von 0,86 kg/​l)
CO-​2-​Emittierung (2,6 kg je Liter HEL) = 44,72 Milli­arden kg oder 44,72 Millionen Tonnen
Absorp­ti­ons­leistung 1 km² neu aufge­forstete Wald­fläche mit rund 160.000 Bäumen: rund 692Tonnen

CO2-​Emittierung gesamt/​CO2-​Neutraisierung 1 km² = 64.624 km²

Zum Vergleich: Die Bundes­re­publik ist 357.111 km² groß, folglich müssten mehr als 20 Prozent der Landes­fläche komplett wieder aufge­forstet werden. 30 Prozent des Landes sind bereits mit Wald bedeckt. Sprich: Halb Deutschland wäre, würde man nur die CO2-​Emissionen aus dem Heizöl neutra­li­sieren wollen, mit Wald bepflanzt.

Vorschaubild: MONTANA

Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel und Mine­ral­öl­rund­schau. Erschienen in Heft 7/​2011. Der voll­ständige Beitrag ist nur dort zu lesen. Mehr hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...