Moderne Heiztechnik hat es bei den derzeitigen politischen Rahmenbedingungen schwer. Foto: Buderus

Was hinter dem Steuer-​Aus für die Gebäu­de­sa­nierung steht

von | 27. Februar 2015

Über­ra­schend kam es, das Aus der steu­er­lichen Förderung von Sanie­rungs­maß­nahmen. Am 4. Dezember 2014 innerhalb des Natio­nalen Akti­ons­plans Ener­gie­ef­fi­zienz (NAPE) verkündet und als Tiger gestartet, landet das ambi­tio­nierte und auch bitter nötige Vorhaben nun als Bettvorleger.

Viele Experten befür­wor­teten die Maßnahme, da alle anderen, insbe­sondere die Förde­rungen durch die KfW und deren Kredite nicht in dem Maße abgerufen wurden, wie sie die Klima­schutz­ziele der Regierung gebraucht hätten. Dabei war auch schon bei der Verkündung voll­kommen unklar, ob die avisierte Förderung ausreicht. Im Gespräch war damals eine Absetz­barkeit zwischen 10 und 25 Prozent. Diese wurde nie veri­fi­ziert. Lediglich eine Maxi­mal­för­derung von 25 % hätte Sinn gemacht.

Nun ist die Verär­gerung groß. Insbe­sondere die Bran­chen­ver­bände BDH (für die Heiz­ge­rä­te­in­dustrie) und ZVSHK (für das Handwerk) laufen Sturm. Ohne Zweifel wären sie auch Nutz­nießer der steu­er­lichen Förderung gewesen. Doch gerade ihre Mitglieder werden von der Bundes­re­gierung ein weiteres Mal enttäuscht. Bereits 2011 stoppte Finanz­mi­nis­ter­wolfgang Schäuble aus Haus­halts­gründen das Markt­an­reiz­pro­gramm (MAP), das ebenfalls auf die anspruchs­vollen Umwelt­ziele der Bundes­re­gierung zielte. Damals schon wurden Inves­toren verschreckt und Haus­sa­nierer warten erneut ab, bis sich verläss­li­chere gesetz­liche Rahmen­be­din­gungen ergeben. Doch diese scheinen wieder in weite Ferne gerückt.

Tatsächlich aber scheint ein äußerst ratio­naler Kern hinter dem Scheitern der steu­er­lichen Förderung stecken. Zwar trug letztlich CSU-​Chef Horst Seehofer als einziger Koali­tionär die steu­er­liche Förderung nicht mit, weil er im Gegenzug die Förderung von Hand­wer­k­erleis­tungen ab 300 Euro ebenfalls gestrichen haben wollte. Dennoch kann niemand die Augen davor verschließen, dass die Ener­gie­kosten seit Mitte letzten Jahres drastisch gesunken sind. Heizöl wurde in Deutschland um reichlich 40 Prozent günstiger, Erdgas wird hier noch aufgrund der Ölpreis­bindung nach­ziehen. Die Einkaufs­preise bei den Impor­teuren gaben bereits entspre­chend nach.

Hatte sich eine ener­ge­tische Sanierung schon bisher nur schwer gerechnet (hierzu hat der SPIEGEL einige Berech­nungen ange­stellt), so würde dies in Zukunft noch schwie­riger, da die einge­sparten Ener­gie­kosten – die einzige Kompo­nente einer Refi­nan­zierung der Inves­tition – niedriger sind als zuvor und damit auch die Einspa­rungen. Folglich hätten sich wahr­scheinlich deutlich weniger Haus­be­sitzer für diene Haus­sa­nierung entschieden. Und die sich aus Leidens­druck dafür entschieden, weil eine Sanierung unum­gänglich ist oder der Kessel­tausch aufgrund von Defekten nicht mehr heraus­ge­schoben werden kann, hätten die steu­er­liche Vergüns­tigung sicher gern mitge­nommen, aber eben nicht im ursprüng­lichen Sinne des NAPE.

Und so bleibt die traurige Erkenntnis: Geht es um die Umwelt oder Geld, siegt bei dieser Regierung letzteres. Wobei dies sehr kurz gedacht ist. Die Rhei­nische Post schreibt:

Die ausge­lösten Inves­ti­tionen würden viel Geld in ihre Kassen spülen, trotzdem fürchten sie die Steu­er­aus­fälle. Über eine simple kame­ra­lis­tische Sicht­weise kommen sie leider auch im 21. Jahr­hundert nicht hinaus.”

Besser kann man es nicht sagen.

Vorschaubild: Moderne Heiz­technik hat es bei den derzei­tigen poli­ti­schen Rahmen­be­din­gungen schwer. Foto: Buderus

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...