Foto: Urbansky

Unfall ist, wenn‘s knallt und stinkt

von | 20. Juli 2015

Urlaubszeit – Archivzeit

Warum sollte man die Armaturen von Schweiß­ge­räten ölfrei halten? Wie so haben Raffi­nerien ein eigenes Abwas­ser­system? Und warum ist der so lebens­not­wendige Sauer­stoff das gefähr­lichste Gas der Welt?

Antworten auf diese Fragen gibt Dr. Peter Krommes. Der promo­vierte Chemiker ist ein erfah­rener Unfall­gut­achter, arbeitet viele Jahre für Unter­neh­mender Chemie­branche sowie in der Berufs­ge­nos­sen­schaft. Während des Uniti-​Seminars „Kraft­stoffe für Verbren­nungs­mo­toren“ Ende November in Leipzig zeigte der in einem Expe­ri­men­tal­vortrag, wie die alltäg­lichen Güter des Mine­ral­öl­handels sich schnell in wahre Bomben verwandeln können – durch tech­nische Mängel, Unacht­samkeit oder schlichtweg Blödheit.

Die Sache mit den Armaturen ist schnell erklärt: Gelangt Fett in die Anschlüsse, wird dieses beim Anschluss und dem einflie­ßenden Gas durch Überdruck binnen weniger Sekunden hoch erhitzt, da das Fett gleich­zeitig den Durch­fluss blockiert. Zusammen mit dem Rest­sauer­stoff entzündet es sich in kürzester Zeit. Und da das nun vermehrte Volumen nicht irgendwo auf natür­lichem Wege hin kann, fliegt einem die gesamte Armatur um die Ohren.

Dr. Peter Krommes - Foto: Ceto / Urbansky

Krommes demons­trierte zudem eindrucksvoll, wie Gase in Schrägen sowohl abwärts als auch aufwärts kriechen können. Dabei bleiben sie oberhalb des Wassers, etwa in einer Kana­li­sation. Dies führte vor vielen Jahren dazu, dass ein in einer Raffi­nerie tätiger Außen­dienst­mit­ar­beiter zwar seine verdiente Raucher­pause außerhalb des Werks und des Ex-​Bereichs machte, die Kippe jedoch in einen Gully warf. Dieser wiederum gehörte zum Abwas­ser­system ebenjener Raffi­nerie, womit wir bei der zweiten Frage wären. Nach zwei Minuten und grellem unter­ir­di­schen Pfeifen hat dann das dort reichlich vorhandene und durch die Restglut der Zigarette entflammte Gas seinen Weg zurück in die Raffi­nerie gefunden. Bilanz: Raffi­nerie zerstört, 18 Mitar­beiter tot. Seitdem haben Raffi­nerien eigene Kanalisationen.

Die Gefähr­lichkeit von Sauer­stoff, um die dritte Frage zu beant­worten, ist meist nicht augen­scheinlich. Schließlich können wir keine drei Minuten ohne ihn überleben. Und brennbar ist er auch nicht (da er ja, Chemie­wissen 7. Klasse, sich nicht mit sich selbst oxydieren kann). Dennoch ist Sauer­stoff gefährlich, da ihn jeder Brand zum „Atmen“ braucht. In Konzen­tra­tionen, die höher als die Umge­bungsluft sind (also von mehr als 21%) wird es echt tückisch. Krommes schil­derte den Fall eines Schweißers, der sich sowohl seinen Aceton- als auch den Sauer­stoff­schlau um den Bauch wickelte, damit diese nicht im Dreck lagen. Dummer­weise war der Sauer­stoff­schlauch porös. Das Ergebnis kann man sich auch ohne makabre Phantasie recht lebhaft vorstellen.

Geschrieben für brenn​stoff​spiegel​.de.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Fluss­wärme als weiterer Baustein für die Energiewende

Fluss­wärme als weiterer Baustein für die Energiewende

Die Umgebungswärme von Fließgewässern wird hierzulande noch kaum genutzt. Eine Studie hat nun allein für Bayern erstaunliche Potenziale aufgedeckt. Eine Nutzung der Wärme hätte auch einen positiven ökologischen Effekt durch die Abkühlung der Flüsse. In Bayern könnten...

Fluss­wärme als weiterer Baustein für die Energiewende

Fluss­wärme als weiterer Baustein für die Energiewende

Die Umgebungswärme von Fließgewässern wird hierzulande noch kaum genutzt. Eine Studie hat nun allein für Bayern erstaunliche Potenziale aufgedeckt. Eine Nutzung der Wärme hätte auch einen positiven ökologischen Effekt durch die Abkühlung der Flüsse. In Bayern könnten...

„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...