Statt auf dem Feld kann die Gülle auch zur Energieerzeugung eingesetzt werden. Für den Regelenergiemarkt ist dies allerdings noch zu früh. Foto: Wald1siedel / Wikimedia / Lizenz unter CC-BY-SA 4.0

Gülle zu Regel­en­ergie: Markt­schranken zu hoch

von | 18. September 2015

Der Regel­en­er­gie­markt ist für das Gelingen der Ener­gie­wende exis­ten­ziell. Bisher wird er fast ausschließlich von Groß­kraft­werken bedient. Kein Wunder – die Einstiegshöhe liegt für Einspeiser bei 5 MW Leistung. Für eine dezen­trale Ener­gie­wende ist das hinderlich. Deswegen gibt es Bestre­bungen, auch kleinere Anlagen an das Netz zu bringen. An dieser Stelle wurde schon das Power-​to-​Heat-​Projekt vorgestellt.

Anlage klein, Potenzial groß

Nun hat das Fraun­hofer UMSICHT eine weitere Möglichkeit aufge­zeigt. Kleine Biogül­le­an­lagen mit weniger als 75 kW Leistung könnten in den Regel­en­er­gie­markt einge­bunden werden. Das gesamte Potenzial in Deutschland schätzen die Forscher auf etwa 1000 bis 2000 Anlagen. Gebaut sind derzeit aber maximal 500.

Als besonders inter­essant stellte sich dabei der negative Regel­en­er­gie­markt heraus, bei dem die Anlagen vom Netz genommen werden, falls das Strom­an­gebot die Nachfrage über­steigt. Voraus­setzung zur Teilnahme ist dabei eine soge­nannte Fern­wirk­ein­richtung. Dafür werden die Anlagen zu einem virtu­ellen Kraftwerk zusam­men­ge­fasst und zentral gesteuert – sprich die Block­heiz­kraft­werke (BHKW) werden an- und abge­schaltet. Beim Power-​to-​Heat-​Projekt sollen ebenfalls mehrere mit einem Heizstab ausge­rüs­teten Kessel so zusam­men­ge­schaltet werden, um die Einstiegs­hürde von 5 MW zu nehmen. Aller­dings sind diese Kraft­werke noch Zukunfts­musik, auch wenn sie schon jetzt mit Smart Grid Tech­no­logie technisch möglich wären.

Nur Neuan­lagen lohnend

Etwa sechs bis 20 Mal pro Jahr würden die Anlagen vom Netz genommen. Somit könnten je nach Anla­gen­größe Mehr­ein­nahmen von 2700 bis zu 5000 Euro erwirt­schaftet werden. Sind die Fern­wirk­ein­rich­tungen beim Bau der Anlagen direkt inte­griert, halten sich die Aufwen­dungen in Grenzen. Das Nach­rüsten von Altan­lagen ist technisch kaum möglich, zu teuer und letztlich wenig rentabel. Zudem sind die Inves­ti­ti­ons­kosten für kleine Gülle­bio­gas­an­lagen in Deutschland relativ hoch. 

Aller­dings – und das Problem hat schon das Power-​to-​Heat-​Projekt, die poli­ti­schen Rahmen­be­din­gungen sind für kleine Gülle­bio­gas­an­lagen wenig förderlich. Durch Anreiz­fi­nan­zierung sollten Ener­gie­händler, so der Vorschlag der Wissen­schaftler, künftig motiviert werden, auch kleine Anlagen in die Regel­en­er­gie­ver­marktung aufzu­nehmen. Doch dazu wird es nach den derzei­tigen Plänen der Bundes­re­gierung kaum kommen.

Vorschaubild: Statt auf dem Feld kann die Gülle auch zur Ener­gie­er­zeugung einge­setzt werden. Für den Regel­en­er­gie­markt ist dies aller­dings noch zu früh. Foto: Wald1siedel /​Wikimedia /​Lizenz unter CC-​BY-​SA 4.0

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...