Neuauskleidung eines Alttanks. Foto: Oechssler Tankschutz GmbH

Der Tank: Zukunfts-​Schlüssel für den Heizöl-Handel

von | 14. Dezember 2015

Da die Ölheizung derzeit, trotz aktuell wach­sender Absätze aufgrund des günstigen Ölpreises, bei Neubauten kaum eine Rolle spielt, liegt der Markt für den Mine­ral­öl­händler in abseh­barer Zeit vor allem in der Sicherung des Bestandes. Sprich: Er sollte dafür sorgen, dass sich seine Kunden bei der Moder­ni­sierung für die Ölheizung entscheiden. Eine wichtige Kompo­nente dabei: Der Tank. (Teil 1)

Fast sechs Millionen Ölhei­zungen gibt es in Deutschland, knapp ein Viertel davon ist älter als 20 Jahre. Die bräuchten eine Moder­ni­sierung, um ihren Betreibern durch den gerin­geren Ener­gie­ver­brauch nicht nur Geld zu sparen, sondern auch die Umwelt zu entlasten. Vom Staat gibt es einige Anreize. Doch was ist bei einer Moder­ni­sierung zu beachten?

Herzstück jeder Heizungs­anlage ist der Kessel mit dem Brenner. Bei flüssigen und einigen festen Brenn­stoffen kommt auch noch ein Tank bzw. Speicher hinzu, ohne den nichts geht. Wird der erst mal moder­ni­siert oder komplett gegen einen neuen ausge­tauscht, ist auch der jeweilige Brenn­stoff für die Zukunft gesetzt. Der Brenn­stoff­händler sichert sein Geschäft, selbst wenn die Mengen etwas kleiner ausfallen dürften. Verschwindet der Öl-​Tank aus dem Keller, hat auch dem Heizöl das letzte Stündlein geschlagen. Jeder Heiz­öl­händler ist schon allein deswegen gut beraten, seinen Kunden wichtige Tipps zur Tank­mo­der­ni­sierung und ‑pflege bieten zu können. …

Guter Rat auch billig

Dabei kann guter Rat durchaus billig sein. Jeder Heiz­öl­händler kann seinen Kunden eine Tank­in­spektion anbieten – entweder durch Experten im eigenen Unter­nehmen oder durch Koope­ra­ti­ons­partner. Meist ergibt sich daraus entweder kein Hand­lungs­bedarf, oder die Tanks weisen Mängel auf, die für über­schau­bares Geld zu bewäl­tigen sind, etwa Grenz­wert­geber austau­schen, Anti­he­ber­ventil einbauen, Auffang­wanne ausbessern und neu streichen oder Füll­stands­an­zeiger wechseln. Nach Bran­chen­schät­zungen dürfte das bei ca. 80 Prozent aller Tanks der Fall sein, während im Schnitt ca. 20 Prozent vermutlich höhere Inves­ti­tionen erfordern. Etwas andere Zahlen gibt es aus Hessen. Dort wurden flächen­de­ckend seit dem Jahre 2004 ober­ir­dische Heizöl­la­ger­an­lagen zwischen 1.000 und 10.000 Litern Fassungs­ver­mögen, die vor 1993 eingebaut wurden, überprüft. Demnach waren etwa 15 Prozent mängelfrei, bei 85 Prozent wandte man drohende Gefahren durch die oben genannten Repa­ra­turen ab.

Die schwie­ri­geren Fälle betreffen lecke Tanks. „ Gerade alte einwandige Kunst­stoff­tanks, die UV Strahlung ausge­setzt waren und jetzt verformt und undicht sind, verur­sachen 40 Prozent aller Befüll­schäden“ konsta­tiert Mark Jorczyk. Der Kunst­stoff würde brüchig und die Füll- und Entlüf­tungs­lei­tungen an den Verschrau­bungen undicht. „In solchen Fällen versuchen wir, die Kunden von einem doppel­wan­digen Kunst­stofftank zu über­zeugen“, so der Geschäfts­führer von Jorczyk Energie, der auch eine eigene Haustechnik-​Abteilung betreibt. Vorteil dabei: Mit dieser State-​of-​the-​Art-​Lösung entfalle die Pflicht zur Auffang­wanne. „Davon können wir die Kunden häufig über­zeugen.“ Ein Problem sind auch ab und zu alte Stahl­bat­te­rie­tanks. In sehr feuchten Keller­räumen oder in Stall­ge­bäuden führen Korro­si­ons­schäden zu Schäden. 

Tkw-​Fahrer sollten Mängel erkennen

Dabei muss es sich nicht mal um Uralt-​Tanks handeln, die ausge­wechselt gehören. „Das Tank­vo­lumen einer 20 Jahre alten Anlage ist für moderne Ölhei­zungen häufig viel zu groß“, konsta­tiert Anja Lutsch vom Tank­spe­zia­listen Dehoust. „Die zudem meist einwan­digen PE-​Tanks stehen in Auffang­wannen, die Setzrisse aufweisen oder deren Beschichtung niemals zu 100 Prozent in Ordnung war.“ Eine Sanierung der Auffang­wanne könne je nach Aufwand auch mit erheb­lichen Kosten verbunden sein. 

Soweit die Tank­anlage und der Aufstellraum noch in Ordnung sind, muss man oft nur die Entnah­men­lei­tungen mit dem Grenz­wert­geber austau­schen; hier bieten wir auch eine Lösung mit Über­wa­chung der einzelnen Behälter und schwim­mender Entnahme für nahezu alle einwan­digen PE Tanks an. Auch empfiehlt sich eine Umstellung auf Ein-​Strang-​Prinzip“, so die Leimener Firma. Solche Tank­an­lagen ließen sich aber auch durch doppel­wandige Systeme ersetzen. Vorteil: Die Platz­ersparnis durch geringe Wand­ab­stände, und die Aufstellung in die Ecke des Heizraumes.

Dadurch kann der bisherige Ölla­gerraum für andere Zwecke, etwa als Hobby­keller, Fitnessraum oder Stauraum genutzt werden“, hebt Alexander Salheiser vom Tank­her­steller Schütz GmbH & Co. KGaA auf die Platz-​Einsparpotenziale ab. Die Zeiten von Ölgeruch im wohnnahen Bereich seien vorbei. Zum Stand der Technik gehöre die Garantie, dass Kunst­stoff­bat­te­rie­tanks nicht nur sicher, d.h. doppel­wandig, sondern auch geruchslos seien. Heiz­öl­kunden sollten hierbei auf das Quali­täts­label „Proofed Barrier“ achten. Denn die Tech­no­logie der Kunst­stoff­tanks mit diesem Zeichen würden nach strengsten Kriterien durch das Fraun­hofer Institut, Freising geprüft. 

Die Roth Werke setzen mit ihrem DWT plus 3 auf einen Kunst­stofftank mit einem voll­ver­zinkten Stahl­au­ßen­mantel. „Die emis­si­ons­dichte Metall­ein­kap­selung dieser Kombi­nation garan­tiert absoluten Diffu­si­ons­schutz. Die Qualität belegt uns der TÜV mit dem Steelmeltpress-​Label “, so Jacqueline Lachwa von dem in Daut­phetal ansäs­sigen Tank­her­steller. Ein wichtiger Aspekt dabei: Der Brand­schutz. 90 Minuten habe ein Roth Tank einem Brandtest bei der Mate­ri­al­prüf­an­stalt, Dortmund stand­ge­halten und biete damit eine dreifache Sicher­heitszeit gegenüber reinen Kunst­stoff­tanks. Stahl ermög­licht aufgrund seiner Mate­ri­al­ei­gen­schaften absolute Licht­un­durch­läs­sigkeit und gewähr­leiste so die Lager­sta­bi­lität für die Bevor­ratung von Heizöl mit biogenen Bestand­teilen. Die Stahl­kon­struktion gewähr­leiste auch einen sicheren Einsatz in hoch­was­ser­ge­fähr­deten Gebieten. Darüber hinaus biete Roth ebenfalls einen Kunststoff-​Wannentank. „Der Diffu­si­ons­schutz wird bei allen ein- und zwei­wan­digen Poly­ethy­len­tanks mittels Mate­ri­al­up­grading erreicht“ so Lachwa. „Bei dem von uns einge­setzten, TÜV-​geprüften CoEx-​PA-​Blend-​Verfahren wird Polyamid-​Blend einge­lagert. Es entspricht dem Stand der Technik.“

Zwangs­kon­trollen durch Wasserrecht?

Durch neue Vorschriften im Wasser­recht (BundesVAUwS), die vermutlich 2012, spätestens aber 2013 in Kraft treten, zeichnet sich ab, dass alle Heiz­öl­tanks über 1.000 Liter mindestens einmal durch einen Sach­ver­stän­digen überprüft werden müssen, eventuell sogar wieder­kehrend, je nach Größe und Lage im Wasser­schutz­gebiet alle 2,5 Jahre, alle 5 Jahre oder alle 10 Jahre. Heiz­öl­händler sollten auch das als Chance zur kunden­bin­denden Beratung begreifen. 

Check­liste für einen sicheren Heizöltank

Der Tankbauer Schütz aus Selters empfiehlt folgende Check­liste für den heimi­schen Tank:

Sollten Sie eine der Fragen mit „ja“ beant­worten, dann erscheint eine Über­prüfung der Anlage durch einen ausge­wie­senen Fach­be­trieb sinnvoll:

  • Riecht es auffällig nach Heizöl?
  • Sehen Sie Ölflecken auf dem Boden?
  • Sehen Sie Rost­stellen an der Anlage?
  • Ist der Heiz­öltank beschädigt, undicht oder verformt?
  • Sind Heizöl führende Leitungen abge­knickt, beschädigt oder undicht?
  • Ist die Beschichtung des Auffang­raumes beschädigt oder hat Risse?
  • Fehlt dem Tank ein funk­ti­ons­fä­higer Grenz­wert­geber (auto­ma­tische Über­füll­si­cherung – bei Öltank­an­lagen ab 1.000 Liter erforderlich)?

Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel und aktua­li­siert für diesen Blog. Der voll­ständige Beitrag ist nur in der Ausgabe 06/​2011 zu lesen. Zum kosten­freien Probeabo geht es hier.

Vorschaubild: Neuaus­kleidung eines Alttanks. Foto: Oechssler Tank­schutz GmbH

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...