Foto: Urbansky

Kinder­garten: Passiv­haus­standard mit passiver Lüftung

von | 15. September 2016

Passivhaus geht eigentlich überall, auch im Kinder­garten. Besonders inter­essant ist hier, dass es kaum Warm­was­ser­bedarf gibt. Die Kita Eulenberg in Frankfurt am Main wurde 2011 als zerti­fi­ziertes Passivhaus in einem neuen Wohn­gebiet errichtet. 2000 Quadrat­meter, 20 Ange­stellte und insgesamt rund 80 Kinder gilt es, im Sommer kühl (aktuell grad mega­wichtig) und im Winter warm zu halten.

Rest-​Wärme dank Gas-Brennwert

Die restliche Wärme­er­zeugung erfolgt über einen 33 kW starken modu­lie­renden Gasbrenn­wert­kessel, der Wärme für Heizung und Warm­wasser erzeugt. Die Zu- und Abluft­anlage mit 77 Prozent Wärme­rück­ge­winnung arbeitet nur während der Heiz­pe­riode, ansonsten erfolgt die Lüftung über die Fenster. Diese passive Lüftung kommt also ohne Venti­la­toren aus. In der Nacht werden obere, separate Bereiche der Fenster auto­ma­tisch aufgrund von Tempe­ra­tur­mes­sungen im Außen­be­reich angekippt, unten strömt die kalte Luft hinein und drückte die verbrauchte warme Luft in den oberen Geschossen hinaus. Zwei­teilige Lamel­len­ja­lousien, die kippbar und hinter­lüftet sind, sowie ausrei­chend Spei­cher­massen vermeiden zudem sommer­liche Überhitzung.

Warm­wasser drückt Bilanz

Geht man vom reinen Ener­gie­bedarf aus, wird der Passiv­haus­standard nicht ganz geschafft. Denn die Gasbrenn­wert­therme braucht 34 kWh, um jeden Quadrat­meter des Gebäudes im Jahr zu beheizen. Laut Passiv­haus­standard wären 15 kWh zulässig, Aller­dings deckt die Brenn­wert­therme auch die Warm­was­ser­be­reitung mit ab. Zieht man die ab, wird der Standard erreicht. An Strom werden übrigens 14 kWh gebraucht.


Fun­dierte Beiträge zum Thema Ener­gie­ef­fi­zienz, zu dem ja auch das Passivhaus zählt, bietet Energieblogger-​Kollege Andreas Kühl hier auf seinem Blog Energynet.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...