Voaussetzung für energieeffiziente und automatisierte Haustechniksteuerung: intelligente Verbrauchszähler. Foto: pixabay

Digi­ta­li­sierung: Wie sicher sind private Energie-Verbrauchsdaten

von | 14. September 2016

Die Digi­ta­li­sierung der Heizung und der gesamten Wohnung ist zwar noch Vision, schreitet aber uner­müdlich voran. Die gute alte German Angst sorgt dafür, das hier­zu­lande vor allem über die Risiken disku­tiert wird statt über die Chancen. 

Wie sicher sind also die Daten meiner Verbräuche? Sind Mani­pu­la­tionen an den Geräten möglich? Und: Können böse Buben meine Heizkosten- oder Strom­rechnung manipulieren?

Um es vorweg­zu­nehmen: Ja, das alle ist möglich, bei entspre­chendem Schutz aber auch sehr gut abzu­wehren. Vergangene Woche blickte beim Smart-​Forum des Heizungs­her­stellers Viessmann dessen oberster Daten­schützer Daniel Hernstein-​von Glahn in die Zukunft und rang auch der Gegenwart einige positive Aspekte ab.

Digi­ta­li­sierung schützt

Daniel Hernstein-von Glahn. Foto: Urbansky Digitalisierung Heizung Smart home, Datenschutz, Datensicherheit

Daniel Hernstein-​von Glahn. Foto: Urbansky

Generell sieht er die Digi­ta­li­sierung als Gewähr­leister für den Schutz vor falschen Daten und Analysen. Mit der EU-​Datenschutzverordnung, deren neue Fassung ab 2018 gelte, würde dies noch unter​strichen​.In deren Mittel­punkt stünden Server­si­cherheit, Konten­si­cherheit, Verschlüs­selung. Gerade letzteres sei wichtig, weil Hernstein-​von Glahn tatsächlich davon ausgeht, aus den Verbräuchen anhand der Ther­mo­state heraus­zu­lesen, welche Person eines Haus­haltes sich wo aufhalte.

Selbst ein Heizungs­bauer wie Viessmann hatte bisher mit diesen Daten nichts zu tun. Die inter­es­sierten maximal noch den Hand­werker, weil er so besser die Heizung opti­mieren konnte. Und der Hand­werker war der Einzige, wenn er des denn gewollt hätte, diese Daten auch ander­weitig zu gebrauchen. Doch das scheint in Deutschland nie passiert zu sein.

Kreis der Daten­kenner wird größer

Nun, so der Daten­schützer, werde der Kreis der Wissenden um diese Kunden­daten größer. Denn auch Viessmann bietet ebenso wie andere Heizungs­bauer digitale Platt­formen an, auf denen die Daten der Heizungen erfasst und eventuell für Verbes­se­rungen genutzt werden können. Und die Anbieter der digitalen und hard­ware­sei­tigen Infra­struktur, etwa einer Cloud, hätten logi­scher­weise ebenfalls Zugriff auf die Daten.

Deswegen sei die Verschlüs­selung für Viessmann so wichtig und immer state of the art. Ändere sich dieser, werde auch zeitnah die Art der Verschlüs­selung geändert. Gleiches gelte für die Hardware, die inter­na­tio­nalen Standards entspreche und zerti­fi­ziert sei. Dias gesamte System werde regel­mäßig intern und von externen Experten auch auf Hacker­si­cherheit getestet. Diese Maßnahmen müsse man auch dem Kunden kommu­ni­zieren. Nur so könne er Vertrauen zur Digi­ta­li­sierung seiner Umwelt gewinnen.

Und viel­leicht hilft das auch ein wenig gegen die German Angst.


Mit dem Smart home befasst sich auch Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf seinem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

1 Kommentar

  1. Rainer

    Es gibt ihn, den Oster­hasen, den Weih­nachtsmann und Daten­si­cherheit im Netz.….

    Alle Märchen haben einen wahren Kern – hier die Wahrheit – ja es gibt ein Netz !

    Digi­ta­li­sierung” schützt – aha – wieder was dazu­ge­lernt – nur weil ich mir unter dem Zauberwort „Digital” eventuell so garnix vorstellen kann, wird es schon sicher sein, wenn alles digi­ta­li­siert wird.

    Es soll da Leute geben, die behaupten, erst als das Analoge „digi­ta­li­siert” wurde, konnte jeder der genügend damit anfangen konnte, es auch „irgendwie” benutzen. Ganz besonders dann, wenn das „Digitale” erst mal im „Netz” herumschwirrt. 

    Es soll ja inzwi­schen Spezia­listen geben, welche per Smart­phone alles was Zuhause so abgeht voll unter Kontrolle haben – überall in dieser schönen neuen Welt. 

    Das Smart­phone „weiß” wie weit jemand von seinem Heim entfernt ist und „sagt der voll­di­gi­talen smarten Haus­elek­tronik” selbst­ver­ständlich „digital” was nun zu tun ist – dem „Lauscher” im „Netz” auch – da Planung alles ist, wird der seinen nächsten Einbruch „voll­di­gital” darauf einrichten – sein Smart­phone meldet – los jetzt – keiner Zuhause – aber zieh dich warm an, die Heizung ist leider auf Standby.….

    Nein, die Daten die jemand von meinem Haus benötigt, werden in möglichst „kastrierter Form” als „Daten­kon­serve” und keineswegs „online” weiter­ge­geben – sollte das anders sein, fällt mir und anderen klügeren Leuten sicher was Passendes dazu ein.….

    Digi­ta­li­sierung schützt.… ts… ts …ts

EnWiPo
EnWiPo
Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

BASF und MAN Energy Solutions wollen eine der weltgrößten Wärmepumpen in Ludwigshafen bauen. Sie soll Abwärme nutzen, um Dampf für die chemische Industrie zu erzeugen. Wasserdampf ist der wichtigste Grundstoff der chemischen Industrie. Sollen chemische Produkte in...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Energiekosten, Baupreise, Verwaltung – die Immobilie wird immer teurer, das Geld wird also knapp. Deswegen gilt es mehr denn je, Gebäude günstig zu finanzieren, zu bauen und zu verwalten. PropTechs nehmen genau das in Angriff. "Property Technology" oder kurz...