Dämmung von Gebäuden steht bei Vermietern an erster Stelle der energetischen Sanierungsmaßnahmen. Foto: Urbansky

Holzständer-​Reihenhaus im Passivhausstandard

von | 16. September 2016

Holz­stän­der­bau­weise und Passivhaus passen gut zusammen. Holz schlägt dabei gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Es dämmt gut und ist äußerst stabil. Bei einer ganzen Reihen­haus­zeile in Darmstadt-​Kranichstein wurde diese Bauweise einge­setzt. Lediglich der Keller wurde in Beton ausgeführt. 

Zellu­lo­se­flocken als Dämmstoff

Dabei dienen Holz­weich­fa­ser­platten als Putz­trä­ger­platte. Sie minimiert die Wärme­brü­cken­ef­fekte des tragenden Voll­holz­ständers und überdämmt den Fens­ter­rahmen. Die vorge­fer­tigten Wand­ele­mente bestehen aus einem Voll­holz­ständer (24 cm stark), einer innen liegenden OSB-​Platte, die gleich­zeitig die luft­dichte Ebene darstellt und einer außen liegenden Holz­weich­fa­ser­platte. Die Wand­ele­mente wurden in der Ebene der OSB-​Platte luftdicht verklebt. Das Gefach wurde mit Zellu­lo­se­flocken gefüllt.

Mine­ral­wolle in Installationsebene

Eine zusätz­liche Instal­la­ti­ons­ebene von 8 cm) wurde erstellt, mit Mine­ral­wolle gefüllt und raum­seitig mit einer weiteren OSB-​Platte und einer Gips­kar­ton­platte beplankt. Aus der Dicke der Dämm­schichten (6 + 24 + 8) cm = 38 cm ergibt sich ein U‑Wert der Außenwand von 0,12 W/(m²K). Als Fenster wurden gedämmte PVC-​Rahmen gewählt. Sie werden von der außen liegenden Putz­trä­ger­platte des Wand­aufbaus überdämmt.

Die Kühlung des Hauses erfolgt passiv, also über Kippen der Fenster. Für das Gebäude besteht ein Rest­wär­me­bedarf von 3,500 kWh, der insbe­sondere für die Warm­wassrbe­reitung benötigt wird. Dafür besitzt das Haus einen Fern­wär­me­an­schluss, der in diesem Baugebiet übrigens per Zwangs­an­schluss verordnet wurde.


Fun­dierte Beiträge zum Thema Ener­gie­ef­fi­zienz, zu dem ja auch das Passivhaus zählt, bietet Energieblogger-​Kollege Andreas Kühl hier auf seinem Blog Energynet.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...