Woh­nungs­wirt­schaft setzt ver­stärkt auf BHKWs

BHKW zur Versorgung eines Wohngebäudes in der Berliner Görschstraße. Foto: Vattenfall
BHKW zur Versorgung eines Wohngebäudes in der Berliner Görschstraße. Foto: Vattenfall

Die ver­schärfte EnEV und das sie ablö­sende Gebäu­de­en­er­gie­ge­setz (GEG) machen in der Woh­nungs­wirt­schaft Modelle attrak­ti­ver, die neben Dämmung ver­stärkt  auf effi­zi­ente Ener­gie­ver­sor­gung setzen.

Beson­ders ist dies in der Bestands­mo­der­ni­sie­rung zum Errei­chen von KfW-Effizienzhäusern gefragt. Mit einer eigenen Strom­pro­duk­tion lassen sich zudem Mie­ter­strom­mo­delle kre­ieren oder Neben­kos­ten dau­er­haft kon­stant niedrig halten.

Hanno Balzer hat derzeit viel zu tun. Bei Vat­ten­fall ist der Ber­li­ner Manager für dezen­trale Ener­gie­lö­sun­gen zustän­dig. „Die Anfra­gen aus der Woh­nungs­wirt­schaft für Block­heiz­kraft­werke haben stark zuge­nom­men“, berich­tet Balzer. Den Grund sieht er im GEG. Eine der zu erwar­ten­den Neue­run­gen sei, dass rege­ne­ra­tive und effi­zi­ente Ener­gie­er­zeu­gungs­ar­ten in den Pri­mär­ener­gie­fak­tor mit ein­be­zo­gen werden, so auch Pho­to­vol­taik, die bisher nach dem EEWär­meG nicht ange­rech­net wurde.

Ähnlich sieht das auch Iris Behr vom Insti­tut Wohnen und Umwelt GmbH (IWU)*. „Die BHKW haben einen sehr guten Pri­mär­ener­gie­fak­tor. Wenn diese noch mit einer PV-Anlage kom­bi­niert werden, so wird ein posi­ti­ver Beitrag zur CO2-Bilanz erzielt. Dieser geht in die Bilanz­rech­nung ein und kann dazu führen, dass eine höhere För­de­rung für KfW-Effizienzhäuser erzielt wird“, so Behr. Dieser Ansatz sei tech­no­lo­gie­of­fen und würde des­we­gen von der Woh­nungs­wirt­schaft begrüßt.

Die Ver­bes­se­rung der Gebäu­de­hülle durch Dämmung und Aus­wech­seln der Fenster sind zur Senkung der Ver­bräu­che unver­zicht­bar und man kommt nicht daran vorbei. Aber gerade das helfe, den Rest­wär­me­be­darf mit rege­ne­ra­ti­ven oder eben effi­zi­ent erzeug­ter Ener­gien abzu­de­cken. Bei letz­te­rem ergäbe sich sogar noch ein Zusatz­nut­zen durch das mög­li­che Mie­ter­strom­mo­dell. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Energie&Management. Beitrag erschien in den E&M Power­news vom 07.03.2017. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo, dem Arti­kel­kauf oder den verschie­de­nen Abonnement-Paketen geht es hier.

Warum Ener­gie­spei­cher für die Ener­gie­wende not­wen­dig sind, beschreibt Energieblogger-Kollege Olof E. Matthaei hier auf sei­nem Blog Energie effi­zi­ent spa­ren.