Dezentrale Erzeugung und Verbauch sind Grundlagen für die Energiewende in Bürgerhand. Foto: Urbansky

Agora: Dezen­tra­lität wird Ener­gie­system prägen

von | 20. März 2017

Der regie­rungsnahe ThinkTank Agora Ener­gie­wende hat sich mit dem Thema Dezen­tra­lität befasst. Da dieser Blog wie alle Energie­blogger sich dem Thema Ener­gie­wende in Bürgerhand verschrieben hat und Dezen­tra­lität dafür die Grundlage ist, soll das wich­tigste an dieser Stelle doku­men­tiert werden. 

Als Grundlage dienen der Studie folgende 6 Felder der Dezentralität:

  • Eigen­ver­sorgung
  • regionale Verteilung von Strom­erzeugung und –verbrauch
  • regionale Vermarktung von Ökostrom
  • regionale Smart Grids bezie­hungs­weise Smart Markets
  • kleinere Akteure mit Fokus auf „Bürger­en­ergie“
  • kommunale Energien

Wich­tigste Erkenntnis:

Dezen­tra­lität entwi­ckelt sich mit der Ener­gie­wende zu einem dauerhaft prägenden Struk­tur­merkmal des Ener­gie­systems. Schlüs­sel­tech­no­logien der Ener­gie­wende (vor allem Wind, Solar, Batte­rie­speicher, Digi­ta­li­sierung) sowie in der Gesell­schaft veran­kerte poli­tische, ökono­mische und soziale Präfe­renzen für Eigen­ver­sorgung und Regio­na­lität treiben das Strom- und Ener­gie­system in Richtung dezen­tralere Strukturen.

Da dies nicht mehr mit dem bisher stark zentral geprägten Strom-​Energiekonzept im Einklang steht, bedarf es einen neuen Ordnungs­rahmen für Dezen­tra­lität. Zwar steht die aktuelle Regie­rungs­po­litik dem teilweise entgegen. Mit der Erleich­terung von Mieter­strom­mo­dellen und der regio­nalen Vermarktung von Grünstrom im EEG 2017 sowie die positive Bewertung dezen­trale effi­zi­enter Ener­gie­systeme im geplanten Gebäu­de­en­er­gie­gesetz (GEG) sind zumindest erste Ansätze in diese Richtung gegeben.

Die Ergeb­nisse sind mit den folgenden drei Punkten knapp umschrieben:

1. Neues Strukturmerkmal

Dezen­tra­lität entwi­ckelt sich dauerhaft zu einem neuen Struk­tur­merkmal der Stromwirtschaft.

Denn zentrale Tech­no­logien der Ener­gie­wende (Windkraft, Solar­energie, Strom­speicher, Elek­tro­mo­bi­lität, Wärme­pumpen) bringen eine wesentlich verteiltere Struktur mit sich, die nicht mit immer mehr Netz­ausbau beant­wortet werden kann. Zudem gibt es sowohl ökono­mische als auch starke poli­tische und soziale Treiber in Richtung Eigen­ver­sorgung und regionale Lösungen.

2. Kein Wert an sich

Dezen­tra­lität ist kein Wert an sich, sondern muss sich netz­to­po­lo­gisch, ökono­misch oder aufgrund von sozialen bezie­hungs­weise poli­ti­schen Präfe­renzen begründen lassen.

Der Mehrwert dezen­traler Lösungen ist oft nicht monetärer Natur (zum Beispiel größere Akzeptanz, breitere Teilhabe) und muss als solcher politisch bewertet werden. Ökono­misch liegt der Wert in der Regel in vermie­denem Netz­ausbau, für den bisher jedoch ein monetäres Maß fehlt, oder in dem Befrie­digen einer Regio­na­li­täts­prä­ferenz der Verbraucher, für die jedoch der Markt­rahmen fehlt.

3. Neuer Ordnungsrahmen

Wir brauchen einen Ordnungs­rahmen für Dezen­tra­lität bei Entgelten, Abgaben und Umlagen.

Das bisherige System der dezen­tra­li­täts­be­dingten Ausnahmen bei Netz­ent­gelten, Steuern, Abgaben und Umlagen ist hoch­gradig will­kürlich und chaotisch. Es sollte überführt werden in eine klare Struktur, bei der die Höhe der Entgelte, Steuern, Abgaben und Umlagen diffe­ren­ziert wird nach drei Ebenen:

  1. Erzeugung und Verbrauch ohne Nutzung des öffent­lichen Netzes,
  2. Erzeugung und Verbrauch innerhalb einer Strom­region sowie
  3. über­re­gio­naler Ausgleich von Erzeugung und Verbrauch.

Mit der dezen­tralen Versorgung von Solarstom für die E‑Mobilität befasst sich Energieblogger-​Kollege Daniel Bönninghaus hier auf seinem Blog Savong Volt.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Nutzung von Seethermie technisch und wirt­schaftlich möglich

Nutzung von Seethermie technisch und wirt­schaftlich möglich

Die im Seewasser enthaltene Wärme kann mittels einer Flüssigeis-Technologie nutzbar gemacht werden. Erste Tests im Leipziger Neuseenland versprechen eine wirtschaftlich sinnvolle Nutzung. Die Wärmemenge in Deutschlands Binnenseen könnte für eine klimaneutrale...

Contrac­toren blicken zuver­sichtlich in Zukunft

Contrac­toren blicken zuver­sichtlich in Zukunft

Der Energiedienstleisterverband vedec hat zu seinem Jahreskongress am 6. Oktober 2021 in Berlin erneut bekräftigt, dass die Energiewende ohne Energieeffizienz nicht gelingen könne. „Dafür stehen die Energiedienstleister und Contractoren in diesem Land“, so...

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...