Wind im Social Web meist dis­ku­tierte Ener­gie­quelle

Erneuerbare Energien wie Windkraft sorgen für Nachhaltigkeit im Energiemix. Foto: Urbansky
Erneuerbare Energien wie Windkraft sorgen für Nachhaltigkeit im Energiemix. Foto: Urbansky

Der Medien‐Dienstleister Mel­t­wa­ter arbei­tet gerade an einem Bran­chen­re­port zum Thema Per­for­mance der Ener­gie­wirt­schaft in klas­si­schen, Online‐Medien und im Social Web.

Unter­sucht wurden 12 Unter­neh­men: E.ON, Uniper, RWE, innogy, EnBW, EWE,  Rhein­Ener­gie, MVV Energie, Stadt­werke München, STEAG, NATURSTROM und Licht­Blick. Am 24. März 2017 wird der Bericht „Bran­chen­re­port Energie — Marken » Trends » Influ­en­cer“ in Düs­sel­dorf vor­ge­stellt. Unser Blog unter­hielt sich vorab mit Angela Wie­sen­mül­ler, Head of Mar­ke­ting bei Mel­t­wa­ter.

Wie ist die Ener­gie­bran­che all­ge­mein digital auf­ge­stellt?

Angela Wiesenmüller. Foto: Meltwater
Angela Wiesenmüller. Foto: Mel­t­wa­ter

Der Groß­teil der von uns unter­such­ten Unter­neh­men hat ver­stan­den, dass eine umfas­sende digi­tale Präsenz mehr als bloß eine eigene Website umfasst. Neun von zwölf Unter­neh­men führen bereits einen eigenen Facebook‐Account, elf von zwölf sogar einen Twitter‐Account und signa­li­sie­ren somit: Wir haben ver­stan­den, wo unsere Ziel­gruppe aktiv ist und sind auch vor Ort. Trotz dieses posi­ti­ven Resü­mees gibt es natür­lich immer noch an der einen oder anderen Stelle Ver­bes­se­rungs­po­ten­tial.  Vor allem im Hin­blick auf Influ­en­cer Rela­ti­ons können Ener­gie­un­ter­neh­men ruhig mutiger werden!

Warum sollten Unter­neh­men im Ener­gie­be­reich online gut auf­ge­stellt sein?

Immer mehr Kon­su­men­ten nutzen das Smart­phone, um mit Unter­neh­men in Kontakt zu treten. Zum einen wollen sich User über Themen und Pro­dukte erkun­din­gen und erwar­ten Infor­ma­tio­nen hierzu nicht mehr nur auf der Website, sondern auch auf allen wich­ti­gen Social‐Media‐Kanälen. Zum anderen nutzen viele Unter­neh­men gerade im B2B‐Bereich etwaT­wit­ter bereits als Kundensupport‐Kanal. Hier bietet sich Ener­gie­un­ter­neh­men die Chance, diesem Bedürf­nis nach­kom­men, um dem moder­nen Ver­ständ­nis von Service zu ent­spre­chen.

Die Eta­blie­rung von Social Media bietet Unter­neh­men aber auch eine ganz neue Bühne für die eigene Präsenz. Durch das Fehlen von Gate­kee­pern bietet das Social Web Unter­neh­men die Chance, sich als Thought Leader zu eta­blie­ren. Auch klei­ne­ren Anbie­tern ermög­licht das die Chance, sich mit Trend‐Themen richtig zu posi­tio­nie­ren und so mediale Auf­merk­sam­keit zu bekom­men.

Gibt es beson­dere Ansprü­che auf Kon­su­men­ten­seite?

Vor allem Service‐Themen werden heiß dis­ku­tiert. Das beweist: Kon­su­men­ten nehmen das Social Web als einen wei­te­ren Kanal des Kun­den­diens­tes wahr, der infor­miert und bei Pro­ble­men aus­hilft. Diese Leis­tung müssen Ener­gie­un­ter­neh­men erbrin­gen, indem sie schnell und unkom­pli­ziert Aus­kunft geben und bei­spiels­weise in Stö­rungs­fäl­len rei­bungs­los infor­mie­ren.

Was ist die Her­aus­for­de­rung für Ener­gie­un­ter­neh­men im Social Web?

Wie in vielen Bran­chen gibt es auch in der Ener­gie­bran­che Player, die Ihre Dienst­lei­tung in Kon­kur­renz mit Mit­be­wer­bern anbie­ten. Für Ener­gie­un­ter­neh­men bieten die Social‐Media‐Kanäle die Mög­lich­keit, über das Produkt hinaus einen Mehr­wert für den Kunden zu bieten. Durch guten Support, rasches Beant­wor­ten von Fragen auf allen Social‐Media‐Kanälen, Bereit­stel­len von gutem Content und her­vor­ra­gen­des Com­mu­nity Manage­ment können Ener­gie­un­ter­neh­men ihre Kunden lang­fris­tig an sich binden. Denn auch hier gilt, wenn die Qua­li­tät in allen Berei­chen stimmt, ist der Kunde gewillt viel­leicht auch ein biss­chen mehr zu bezah­len.

Sie unter­su­chen auch, wie die Wind‐, Kohle‐ und Atom­kraft sowie Erdgas bespro­chen werden.

Wie ein Blick auf die Social‐Media‐Resonanz zu den ein­zel­nen Ener­gie­quel­len zeigt, setzten sich Kon­su­men­ten stark mit diesen Themen aus­ein­an­der. Mit ins­ge­samt über 21.000 Pos­tings ist Wind die am meisten im Social Web bespro­chene Ener­gie­quelle. Und dazu noch eine überaus positiv the­ma­ti­sierte. Die erneu­er­ba­ren Ener­gien und damit ver­bun­de­nen Inno­va­tion sind ein gern dis­ku­tier­tes Thema auf Face­book, Twitter und Co.

Für die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ab­tei­lun­gen von Ener­gie­un­ter­neh­men ergeben sich durch ein gutes The­men­mo­ni­to­ring viele Mög­lich­kei­ten, Ideen für Inhalte zu gene­rie­ren. Indem sie viel­be­spro­chene Themen ver­mehrt in ihre Kom­mu­ni­ka­ti­ons­stra­te­gie ein­bin­den, erhöhen sie die Rele­vanz der eigenen Inhalte für die User und damit auch ihre Sicht­bar­keit auf dem Markt.

Trend Smart Home – welche Erkennt­nisse lässt der Bran­chen­re­port zu?

Das Thema Smart Home ist für Ener­gie­un­ter­neh­men eine große Chance, mit Social Media Usern in Kontakt zu treten. Inner­halb eines Jahres konnten wir 50.000 Pos­tings dazu nach­wei­sen. Das macht 140 Bei­träge pro Tag und zeigt: User haben das drin­gende Bedürf­nis über diesen Trend zu spre­chen! Für Ener­gie­an­bie­ter ist das eine her­vor­ra­gende Chance, sich durch span­nende und infor­ma­tive Inhalte auf diesem Gebiet als Thought Leader zu posi­tio­nie­ren.