Verdichter - hier von der Ontras in Sayda brauchen gut 7 % des deutschen Erdgasbedarfes, um eben jenes Gas durch die Leitungen zu drücken. Foto: Urbansky

Wie viel Gas verbraucht das deutsche Gasnetz?

von | 7. April 2017

Was wird eigentlich im deutschen Gasnetz verbraucht und steht für die Kunden nicht zur Verfügung? Also Leckagen, Transport etc. In ihrer Antwort auf eine Anfrage der Grünen zur Zukunft der Gasin­fra­struktur allgemein antwortet die Regierung wie folgt:

Nach Kenntnis der Bundes­re­gierung tragen Leckagen nur marginal zur Gesamt­treib­haus­gas­emis­si­ons­bilanz von Erdgas bei. Die gesamten Treibhausgas-​Emissionen von Erdgas, welches in Deutschland zum Einsatz kommt, betragen laut der aktuellen Studie des DBI „Kritische Über­prüfung der Default-​Werte der Treib­haus­gas­vor­ket­ten­emis­sionen von ERDGAS230 g CO2äq/​kWh. … Nach Kenntnis der Bundes­re­gierung ist die Scha­dens­häu­figkeit an den Gasnetzen rückläufig.

Leckagen vernach­läs­sigbar

Wenn die „geflüch­teten“ Gasmengen auch vernach­läs­sigbar erscheinen – Gas wird mit Hilfe von Gas trans­por­tiert, das in Verdichter­sta­tionen als Treib­stoff dient, um das zu trans­por­tie­rende Erdgas auf einen höheren Druck zu bringen und es dann ins Pipe­linenetz zu befördern. Die dafür verbrauchte Menge wird auch Arbeitsgas genannt.

Die Bundes­re­gierung zählt 54 Verdichter­sta­tionen in Deutschland. Davon verwenden sieben Stationen ausschließlich Elek­tro­mo­toren, 45 verwenden ausschließlich Gastur­binen. An zwei Stationen erfolgt die Verdichtung sowohl elek­trisch als auch mittels Gas. Der Verbrauch an Arbeitsgas beträgt ca. 6,5 TWh.

Verdichter brauchen 7 %

Keine Antwort gab es auf die Frage, wie viel das bezogen auf den Gasver­brauch sei. Das lässt sich einfach errechnen. Bei einem Verbrauch von gut 900 TWh Erdgas durch­schnittlich im Jahr in Deutschland entspricht der Bedarf an Arbeitsgas etwa 7,2 %. Oder, wie die Regierung rechnet: 0,2 Prozent des Brut­to­en­er­gie­ver­brauchs Deutsch­lands. Experten rechnen damit, dass 10 % des Erdgases, ausgehend vom Förderort, als Arbeitsgas verwendet werden.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Mit dem Klimaschutz-Contracting sollen Energiedienstleistungen auf ein neues Level gebracht werden. Damit beschäftigt sich ein Arbeitskreis im Contracting-Verband vedec. Contracting boomt. Der Fachverband konstatierte für 2020 ein Wachstum von 4,5 % im Umsatz und 6,55...

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

2022 wird energiepolitisch durch die Ampelkoalition geprägt werden. Aber auch die EU plant auf dem Energie- und insbesondere dem Gasmarkt große Umstrukturierungen, die alle Verbraucher betreffen. Die Energiepolitik der EU wirkt sich immer stärker auf die deutsche...

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Im Wohnungsbau ist die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) noch nicht weit verbreitet. Dabei bietet sie gerade für die Planung und den späteren Betrieb von Wohnimmobilien große Vorteile. Die höheren Investitionen in der Planungsphase rentieren...