Ener­ge­ti­sche Quar­tiers­lö­sun­gen effi­zi­en­ter als Ein­zel­an­la­gen

Photovolatik, hier mit fassadenintegrierten Modulen, ist eine der Lösungen für die Versorgung von Quartieren mit erneuerbaren Energien. Sto / Jens Hagen, Königsfeld
Photovolatik, hier mit fassadenintegrierten Modulen, ist eine der Lösungen für die Versorgung von Quartieren mit erneuerbaren Energien. Foto: Sto / Jens Hagen, Königsfeld

Quar­tie­ren kommt in den Städten der Zukunft eine beson­dere Bedeu­tung zu. Ihre Ener­gie­ver­sor­gung sollte weit­ge­hend unab­hän­gig, erneu­er­bar und effi­zi­ent sein. Dafür eignen sich Insel- und Netz­lö­sun­gen.

Fest defi­nierte Quar­tiere lassen sich, anders als große Wohn­ge­biete, beson­ders effi­zi­ent mit Erneu­er­ba­ren Ener­gien ver­sor­gen. »Während Fern­wär­me­netze meist an kohle- und gas­be­trie­bene Groß­kraft­wer­ken ange­schlos­sen sind und ganze Städte oder Stadt­teile ver­sor­gen, über­neh­men Nah­wär­me­netze stärker dezen­tral die Ver­sor­gung inner­halb ein­zel­ner Quar­tiere und sind auf­grund ihrer klein­räu­mi­gen Aus­deh­nung sehr viel besser für den Einsatz erneu­er­ba­rer Ener­gie­trä­ger wie Biogas und Solar­ther­mie geeig­net«, fasst das Springer-Autor Stefan Schei­ner in seinem Buch­ka­pi­tel Intel­li­gente Infra­struk­tu­ren. Lokale Ant­wor­ten auf Her­aus­for­de­run­gen in einem frag­men­tier­ten Ener­gie­sys­tem auf Seite 129 zusam­men.

Zudem ist das eine wirt­schaft­li­che Not­wen­dig­keit. Denn die Bau­preise sind nach einer Erhe­bung des GdW Bun­des­ver­ban­des Deut­scher Wohnungs- und Immo­bi­li­en­un­ter­neh­men mit Bezug auf gesetz­li­che Anfor­de­run­gen zwi­schen 2000 und 2014 um 330 Euro je Qua­drat­me­ter einer Wohn­ein­heit gestie­gen…


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende, zu der auch der Ausbau der Strom­netze gehört, beschäf­tigt sich Energieblogger-Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.