Der einzige große Druckluftspeicher in Deutschland wird in Huntorf betrieben. Ein Projekt auch die bei der Kompression entstehende Abwärme zu nutzen, erwies sich als nicht wirtschaftlich. Grafik: Govgel / Wikimedia / gemeinfrei

Druck­luft­speicher sind für Ener­gie­wende unwirtschaftlich

von | 18. Mai 2017

Das Spei­cher­problem der Ener­gie­wende wird dring­licher. Tech­no­lo­gisch möglich wären Druck­luft­speicher. Doch nach dem derzei­tigen Stand sind sie nicht wirt­schaftlich einsetzbar.

Die Ener­gie­wende braucht Speicher, um fluk­tu­ie­rende Wind­energie und Solar­strom auszu­gleichen. Eine tech­no­lo­gische Möglichkeit wären Druck­luft­speicher, die über­schüs­sigen Strom in Form von kompri­mierter Luft speichern und bei Bedarf diesen unter Erzeugung elek­tri­scher Energie wieder abgeben.

Seit einigen Jahren wird der Einsatz von sog. Druckluftspeicher-​Kraftwerken, in der Fach­li­te­ratur oft als CAES-​Kraftwerke (Compressed Air Energy Storage) bezeichnet, für die Spei­cherung von Wind­energie disku­tiert … Die Reali­sierung von Druck­luft­spei­chern ist, ähnlich wie diejenige von Pump­spei­cher­werken, an das Vorhan­densein natür­licher oder von Menschen geschaf­fener Spei­cher­mög­lich­keiten für die kompri­mierte Luft gebunden. Insbe­sondere die durch den Salz­bergbau entstan­denen unter­ir­di­schen Kavernen eignen sich dafür”, beschreibt Springer Vieweg-​Autor Erich Hau in seinem Buch­ka­pitel Anwen­dungs­kon­zep­tionen und Einsatz­be­reiche auf Seite 706 die schwie­rigen Voraus­set­zungen für diese Technologie.

Ein weiterer Nachteil: Die Wärme­ent­wicklung. Die entsteht bei jeder Kompression und mindert den Wirkungsgrad der Tech­no­logie. Im besten Fall kommt sie auf 40 Prozent – das entspricht in etwa einem modernen Kohlekraftwerk. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Kraft­werks­daten intel­ligent und voraus­schauend managen

Kraft­werks­daten intel­ligent und voraus­schauend managen

Die Menge an Daten in der Energiewirtschaft wächst rasant an. Nur ein modernes Datenmanagement mittels intelligenter Methoden kann in diesen Daten Optimierungspotenziale bei Erzeugung, Leitung und Verteilung heben. Modernes Datenmanagement bietet für alle...

EEG-​Novelle eignet sich nur bedingt zum Beschleunigen

EEG-​Novelle eignet sich nur bedingt zum Beschleunigen

Ein ganzes Bündel an Gesetzen zum beschleunigten Ausbau erneuerbarer Energien verließ erst kürzlich den Bundestag. Doch sie beruhen auf vielen Kompromissen, die die Wirksamkeit einschränken. Mehrere Gesetzesvorhaben wurden gerade auf den Weg gebracht – zum einen...

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Die neue Heiz­technik ist eine Wette auf die Zukunft

Wärmewende, CO2-Preise, Ukraine-Krieg – all das macht Energie teuer. Und Wärmeenergie umso mehr. Der Immobiliensektor ist hier besonders betroffen: 50 % der Wärme werden aus Erdgas bereitgestellt, gut 15 % sind Fernwärme, die ebenfalls aus Gas oder Kohle kommt. Doch...

Mit smarter TGA Krisen­folgen mildern

Mit smarter TGA Krisen­folgen mildern

Die Technische Gebäudeausrüstung (TGA) gilt nicht umsonst als Königsdisziplin unter Planern. Sie sorgt dafür, dass in einer Immobilie alle Rädchen fein ineinandergreifen und einen reibungsfreien Betrieb ermöglichen. In Zeiten von Klimakrise, Lieferengpässen und...