Der einzige große Druckluftspeicher in Deutschland wird in Huntorf betrieben. Ein Projekt auch die bei der Kompression entstehende Abwärme zu nutzen, erwies sich als nicht wirtschaftlich. Grafik: Govgel / Wikimedia / gemeinfrei

Druck­luft­speicher sind für Ener­gie­wende unwirtschaftlich

von | 18. Mai 2017

Das Spei­cher­problem der Ener­gie­wende wird dring­licher. Tech­no­lo­gisch möglich wären Druck­luft­speicher. Doch nach dem derzei­tigen Stand sind sie nicht wirt­schaftlich einsetzbar.

Die Ener­gie­wende braucht Speicher, um fluk­tu­ie­rende Wind­energie und Solar­strom auszu­gleichen. Eine tech­no­lo­gische Möglichkeit wären Druck­luft­speicher, die über­schüs­sigen Strom in Form von kompri­mierter Luft speichern und bei Bedarf diesen unter Erzeugung elek­tri­scher Energie wieder abgeben.

Seit einigen Jahren wird der Einsatz von sog. Druckluftspeicher-​Kraftwerken, in der Fach­li­te­ratur oft als CAES-​Kraftwerke (Compressed Air Energy Storage) bezeichnet, für die Spei­cherung von Wind­energie disku­tiert … Die Reali­sierung von Druck­luft­spei­chern ist, ähnlich wie diejenige von Pump­spei­cher­werken, an das Vorhan­densein natür­licher oder von Menschen geschaf­fener Spei­cher­mög­lich­keiten für die kompri­mierte Luft gebunden. Insbe­sondere die durch den Salz­bergbau entstan­denen unter­ir­di­schen Kavernen eignen sich dafür”, beschreibt Springer Vieweg-​Autor Erich Hau in seinem Buch­ka­pitel Anwen­dungs­kon­zep­tionen und Einsatz­be­reiche auf Seite 706 die schwie­rigen Voraus­set­zungen für diese Technologie.

Ein weiterer Nachteil: Die Wärme­ent­wicklung. Die entsteht bei jeder Kompression und mindert den Wirkungsgrad der Tech­no­logie. Im besten Fall kommt sie auf 40 Prozent – das entspricht in etwa einem modernen Kohlekraftwerk. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...