Foto: Rik Schuiling / Wikimedia / Lizenz unter CC BY-SA 3.0

Primagas führt Bio-​Flüssiggas aus Rotterdam ein

von | 17. Mai 2017

Primagas wird als erstes deutsches Unter­nehmen ab Sommer 2017 BioLPG, also biogenes Flüs­siggas, einführen. Das Krefelder Unter­nehmen bietet diesen netz­un­ab­hän­gigen Brenn­stoff an, der aus orga­ni­schen Rest- und Abfall­stoffen sowie nach­wach­senden Rohstoffen gewonnen wird.


Obwohl rege­ne­rative Energien beispiels­weise in Form von Pellets oder Erdwärme immer häufiger zum Einsatz kommen, sind gasförmige biogene Ener­gie­träger beim Heizen bisher noch die Ausnahme.

BioLPG bietet dieselben Einsatz­mög­lich­keiten wie konven­tio­nelles Flüs­siggas, das vor allem im länd­lichen Raum ohne Zugang zum Erdgasnetz als effi­ziente und kosten­günstige Lösung genutzt wird. Mit BioLPG könnte eine wirt­schaft­liche netz­un­ab­hängige Lösung künftig auch eine klima­freund­liche sein.

CO2-​Ersparnis von bis zu 90 %

Der netz­un­ab­hängige Ener­gie­träger ist so effizient und zuver­lässig wie konven­tio­nelles Flüs­siggas. Zusätzlich besitzt er die positiven Umwelt­ei­gen­schaften von erneu­er­baren Energien und ist besonders emis­si­onsarm. 40 bis 60 % an CO2 lassen sich einsparen, wenn er vorwiegend aus nach­wach­senden Rohstoffen gewonnen wird. Mit BioLPG, das auf Basis von orga­ni­schen Rest- und Abfall­stoffen entsteht, ist sogar eine CO2-​Ersparnis von bis zu 90 % möglich.

Diese Kombi­nation macht es vor allem für die umwelt­scho­nende Wärme­ver­sorgung jenseits der Ballungs­ge­biete attraktiv: Aktuell sind rund 3,4 Mio. Wohnungen und 100.000 Nicht­wohn­ge­bäude, vorwiegend im länd­lichen Raum, nicht an das Erdgasnetz ange­bunden. Biogenes Flüs­siggas kann hier einen wichtigen Beitrag zur zukunfts­si­cheren Wärme­ver­sorgung leisten.

Chemisch identisch

Konven­tio­nelles Flüs­siggas und BioLPG sind chemisch identisch. Das bedeutet, dass sich der erneu­erbare Ener­gie­träger in denselben Anlagen nutzen und im selben Behälter lagern lässt, eine Umrüstung ist nicht erfor­derlich. Kombi­niert mit zeit­ge­mäßer Heiz­technik bietet der Ener­gie­träger den Komfort einer modernen Gasver­sorgung. Primagas bezieht sein BioLPG aus Rotterdam. Hier entsteht aktuell die weltweit erste Produk­ti­ons­anlage für diesen Energieträger.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...