Zusammenbau einer Cerenergy-Batteriezelle für die stationäre Energiespeicherung. Foto: Fraunhofer IKTS

Kera­mik­speicher könnten Energiewende-​Problem zu Teilen lösen

von | 9. Juni 2017

Die Ener­gie­wende hat wegen fluk­tu­ie­render Erzeugung von Wind- und Sonnen­strom einen hohen Spei­cher­bedarf. Kera­mik­speicher könnten diesen auf vielen Ebenen lösen – und das zu äußerst günstigen Preisen.

Ein weiterer Puzzle­stein im noch unge­lösten Spei­cher­problem der Ener­gie­wende können Kera­mik­bat­terien, die Energie mittels hoher Tempe­ra­turen speichern, sein. „Typische Vertreter sind die Natrium-​Schwefel Batterie (NaS) und die Natrium-​Nickelchlorid Batterie (NaNiCl), auch ZEBRA-​Batterie genannt (Zero Emission Battery Research Acti­vities). Die Reak­ti­ons­partner liegen bei Tempe­ra­turen um 350 Grad Celsius in flüssiger geschmol­zener Form vor, beispiels­weise bei der NaS-​Batterie als Schwe­fel­schmelze, bei der NaNiCl-​Batterie als Natri­um­schmelze. Das Aktivteil darf nie unter die Schmelz­tem­pe­ratur absinken. Der Elek­trolyt ist ein für Ionen durch­läs­siges Rohr aus Funk­ti­ons­ke­ramik. Beide Konzepte besitzen eine Heizung sowie eine Kühlung mit forcierter Luft zur Aufrecht­erhaltung der Betriebs­tem­pe­ratur. Die Entwick­lungs­stadien beider Konzepte sind weit fort­ge­schritten und kommen in Pilot­an­lagen zum Einsatz”, beschreibt den aktuellen Stand dieser Tech­no­logie Springer Vieweg-​Autor Adolf J. Schwab auf Seite 266 seines Buch­ka­pitels Strom­erzeugung aus Erneu­er­baren Energien.

Forscher des Fraunhofer-​Instituts IKTS aus Jena treiben die Entwicklung dieser Speicher immer weiter. In naher Zukunft sollen sie bereits auf dem Markt erhältlich sein. Die von den Wissen­schaftlern entwi­ckelte Hoch­tem­pe­ra­tur­bat­terie Cerenergy zeichnet sich durch niedrige Kosten und gute Herstell­barkeit in Serie aus. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit der Steuerung einer Hybrid­heizung befasst sich auch Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...