Die Stromverbraucher können zu Teilen tatsächlich der eigeen PV-Stromproduktionfolgen – dank Steuerung und Speicher. Foto: innogy

Intel­li­gente Steuerung: Eigen­ver­brauch bis 80 % möglich

von | 12. Juni 2017

Interview mit Andreas Habermehl, Refe­rats­leiter Inno­vation und Normung, WFE Wirt­schafts­för­de­rungs­ge­sell­schaft der Elek­tro­hand­werke mbH

IKZ-​HAUSTECHNIK: Inwieweit kann eine intel­li­gente Steuerung und Messung helfen, Strom optimal zu verbrauchen?

Foto: Habermehl

Foto: Habermehl

Andreas Habermehl: Ein intel­li­gentes Ener­gie­ma­nagement ist eine wesent­liche Voraus­setzung, damit die selbst erzeugte Energie optimal im Gebäude genutzt werden kann. Größere Einspa­rungen sind vor allem möglich, wenn ein Strom­speicher zum Einsatz kommt.

IKZ-​HAUSTECHNIK:
Können Sie eine prozen­tuale Angabe über die Einspa­rungen machen gegenüber einer nicht gesteu­erten Tech­ni­schen Gebäudeausrüstung?

Andreas Habermehl: Bei Gebäuden mit PV-​Anlage ohne intel­li­gente Steuerung sind Einsparung oder Eigen­ver­brauchs­anteil von 10 bis 20 Prozent möglich. Mit einer intel­li­genten Steuerung wächst der Anteil auf bis zu 30 Prozent. Mit Speicher sind zwischen 60 und 80 Prozent möglich.

IKZ-​HAUSTECHNIK: Welche grund­le­genden Unter­schiede gibt es zwischen einer intel­li­genten TGA-​Ausrüstung im Neubau und einer Nach­rüstung im Bestand?

Andreas Habermehl: Sowohl für den Neubau als auch für Nach­rüs­tungen gibt es passende Systeme. Prin­zi­piell ist die Ausstattung eines Neubaus mit TGA mit weniger Aufwand verbunden als eine Nach­rüstung im Bestand. …

IKZ-​HAUSTECHNIK: Also kann man im Prinzip jede Haus­technik einbinden?

Andreas Habermehl: Ja, sofern die rele­vanten Kompo­nenten ausge­tauscht oder einge­setzt werden. Wichtig dabei ist, dass die Systeme über geeignete Schnitt­stellen verfügen, die eine Kommu­ni­kation mit einem Ener­gie­ma­nage­ment­system ermög­lichen. Für die richtige Para­me­trierung der Systeme sind die Fach­be­triebe der elek­tro­tech­ni­schen Handwerke der erste Ansprechpartner.

IKZ-​HAUSTECHNIK: Welche Standards und Systeme wären empfehlenswert?

Andreas Habermehl: Für den Neubau empfehlen wir eine KNX-​basierte Lösung. KNX ist seit über 20 Jahren bewährt und wird von mehr als 400 Herstellern weltweit unter­stützt. Rein herstel­ler­spe­zi­fische proprietäre Systeme bergen die Gefahr, dass der Support wegfällt und keine Erwei­te­rungen mehr möglich sind, wenn der Hersteller vom Markt verschwindet. …

IKZ-​HAUSTECHNIK: Könnte man so eine Kombi­nation von PV und Strom­ver­brau­chern, etwa eine Wärme­pumpe, dahin­gehend steuern, dass der Verbrauch der Erzeugung folgt und der Bedarf an E‑Speichern so gering wie möglich ist?

Andreas Habermehl: Dies setzt ein Ener­giemanagementsystem voraus, das in der Lage ist, mit einer intel­li­genten Wärme­pumpe sowie PV-​Anlage und Strom­speicher zu kommu­ni­zieren. Solche Systeme exis­tieren bereits und werden derzeit weiter­ent­wi­ckelt – unter anderem dahin­gehend, dass zum Beispiel über­schüs­siger Strom aus dem Netz des Ener­gieversorgers in Wärme gespei­chert wird. …


Gekürzt. Geschrieben für IKZ. Zum Abo geht es hier. Erschienen in 06/​2017. Der kom­plette Beitrag ist auch hier online zu lesen.

Energieblogger-​Kollege Robert Dölling hat sich mit die­ser Proble­matik eben­falls auf sei­nem­Blog energie​-experten​.org auseinandergesetzt.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wasser­stoffdorf hat Erdgasnetz im Blick

Wasser­stoffdorf hat Erdgasnetz im Blick

Wasserstoff wird eine der zentralen Lösungen der Energiewende sein. Nicht überall, aber in einigen Bereichen auf jeden Fall. Produziert werden soll er mittels Elektrolyse aus grünem Strom und Wasser. Doch dann wäre noch die Frage zu klären: Wie kommt er zum...

Wasser­stoffdorf hat Erdgasnetz im Blick

Wasser­stoffdorf hat Erdgasnetz im Blick

Wasserstoff wird eine der zentralen Lösungen der Energiewende sein. Nicht überall, aber in einigen Bereichen auf jeden Fall. Produziert werden soll er mittels Elektrolyse aus grünem Strom und Wasser. Doch dann wäre noch die Frage zu klären: Wie kommt er zum...

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Im Wohnungsbau ist die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) noch nicht weit verbreitet. Dabei bietet sie gerade für die Planung und den späteren Betrieb von Wohnimmobilien große Vorteile. Die höheren Investitionen in der Planungsphase rentieren...