Eine von inzwischen 1,5 Millionen PV-Anlagen in Deutschland, die es ermöglichen, selbst als Energieproduzent und nicht nur als Konsument zu agieren. Foto: Urbansky

Wie können Ener­gie­ver­sorger mit Prosumern Geld verdienen

von | 28. August 2017

Prosumer ist das Zauberwort der Ener­giewelt von heute. Oder das Hasswort. Wer selbst Energie erzeugen und nutzen kann, ist kaum mehr im bishe­rigen Umfang auf Ener­gie­ver­sorger (EVU) und Netz­be­treiber ange­wiesen. Nur noch Spit­zen­lasten muss er abdecken – für die EVU ein Schreckensszenario.

Christian Borm. Foto: VDI

Bringt Prosumer und Ener­gie­ver­sorger zusammen: Christian Borm. Foto: VDI

Doch das muss es nicht bleiben. Die VDI-​Konferenz „Smart-​Energy: Prosumer im Umfeld von Markt, Technik und gesetz­lichem Rahmen“ geht am 15. und 16. November unter anderem der Frage nach, wie EVU in dieser neuen Ener­giewelt einen Platz finden. Als Beispiel dienen etwa die Stadt­werke Wunsiedel, die, so VDI-​Projektmanager Christian Borm, den drohenden Verlust von Vertriebs­po­ten­zialen abfedern wollen. „Gerade bei kleinen Stadt­werken ist es ja immer eine Frage, welche Kapa­zi­täten sie für solche Projekte haben“, so Borm.

Gefälle groß

Das Gefälle von großen zu kleinen EVU sei dabei enorm. Aller­dings sehe er für die EVU keine andere Lösung, da sonst ihr Geschäft stetig schrumpfe. Das von den Wunsiedlern geplante zelluläre Ener­gie­system will Bottom-​up statt Top-​Down. Ziel ist die Umwandlung der Stadt­werke in einen regio­nalen Ener­gie­dienst­leister. Dazu gehören die Einbindung von indus­tri­ellen, öffent­lichen und privaten Prosumern in das Ener­gie­system. Zugleich soll der Handel von flexiblen Kapa­zi­täten auto­ma­ti­siert werden, was ja dem Motto der Veran­staltung – Smart Energy – entgegenkommt.

Doch die Sorgen und Nöte der EVU sind das eine, die Wünsche der Prosumer das andere. „Wir lassen auch Wissen­schaftler zu Wort kommen“, so Borm. Das erstaun­liche sei dabei gewesen, dass bei Befra­gungen von Endkunden eine große Affinität zur E‑Mobilität heraus­ge­kommen sei. Wie diese netz­dienlich und smart einge­bunden werden könne, sei ein weiteres Thema der Konferenz, beleuchtet etwa von Ubitricity aus Berlin.

Bilanz­kreise interessant

Borm ist aber durchaus klar, dass im Regel­en­er­gie­markt aktuell kein Geld mit solchen Modellen zu verdienen ist. Chancen sieht er hingegen im Bilanz­kreis­ma­nagement, da auch die Netz­be­treiber froh seien, dass auf dieser unteren Ebene Netz­sta­bi­lität von Dritten garan­tiert werden könne.

Weitere Fragen sind: Was passiert, wenn Einfa­mi­li­en­häuser, Gebäude und kleinere Quar­tieren Strom nicht nur verbrauchen, sondern auch produ­zieren? Wie lassen sich Photovoltaik- und KWK-​Anlagen, Strom­speicher, Wärme­pumpen und Elek­tro­fahr­zeuge so in das Ener­gie­system einbinden, dass alle Betei­ligten davon profi­tieren? Welche tech­ni­schen und regu­la­to­ri­schen Rahmen­be­din­gungen müssen dazu erfüllt werden? Und natürlich, und damit sind wir wieder beim Anfang: Wie können Ener­gie­ver­sorger und Stadt­werke mit Prosumern Geld verdienen?

Das Programm der Veran­staltung findet sich hier.

Ange­meldet werden kann sich hier.

enwipo​.de wird umfang­reich von der Konferenz berichten.


Wie Prosumer ticken, beschreibt Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf seinem Blog strom​aus​kunft​.de.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...