Testanlage eines Salzspeichers. Foto: Rawema

Wärme­wende: Höhere Effizienz mit Salz- und Paraffinspeichern

von | 10. November 2017

Die Wärme­wende stockt. Dabei lassen sich schon heute erneu­erbare Energien aus Solar­thermie oder Biomasse problemlos in fossile Heiz­geräte einbinden. Der Schlüssel dazu sind Pufferspeicher. 

Die werden immer effi­zi­enter: Durch neue Tech­no­logien, etwa mittels einer Salz­lösung oder Paraffin, können sie ein Viel­faches des Wärme­menge speichern wie die nur mit Wasser gefüllten Pendants.

Die effi­ziente Möglichkeit, mithilfe von Salz­lö­sungen Wärme zu speichern, beruht auf einer Anomalie. Wird Wärme zugeführt, gehen die Salze in eine Schmelze über und geben später beim Abkühlen etwa ein Drittel dieser Energie wieder ab. Genutzt wird das bereits bei prak­ti­schen Hand­wär­me­kissen, wo dieser Prozess mit dem Knicken einer Metall­platte ausgelöst wird.

Wissen­schaftler haben bis zu 50 verschiedene Salze ermittelt, die dafür in Frage kommen. Ange­wendet werden meist Nitrat­salze. Unser herkömm­liches Kochsalz, also Natri­um­chlorid, ist dafür übrigens unge­eignet, sicher zur Freude von SHK ‑Hand­werkern, denen dieses Salz als Korro­si­ons­macher eine Gräuel ist.

Dieses rein physi­ka­lische Prinzip wird schon lange in der Solar­thermie genutzt, und zwar bei großen solar­ther­mi­schen Kraft­werken. Hier können die extrem hohen Tempe­ra­turen von bis zu 600 °C dank der Zwischen­spei­cherung effizient genutzt werden. Auf diese Art erreicht man, bezogen auf Wärme­menge und Volumen des Mediums, die dreifache Spei­cher­leistung, verglichen mit einem herkömm­lichen Wasserspeicher.

Das Prinzip wird aber auch schon ganz konkret von mehreren Herstellern für den heimi­schen Wärme­markt genutzt. Je nach Auslegung steht ein Tempe­ra­tur­niveau von 58 °C zur Verfügung. Das reicht allemal aus für die Warm­was­ser­be­reitung im Haushalt. …


Gekürzt. Geschrieben für SHK Profi, Ausgabe 8/​2017. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum Abon­nement geht es hier.

Um E‑Batteriespeicher geht es hier auf dem Blog von strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...

Biomethan: Geschäftsfeld für Energiehändler

Biomethan: Geschäftsfeld für Energiehändler

Biomethan hat gute Chancen als Handelsgut mit und für die Zukunft. Denn es kann hierzulande in üppigen Mengen hergestellt werden. Abnehmer in Mobilität, Wärmemarkt und Industrie gäbe es ausreichend. Doch noch wird das Gros des Biogases verstromt und nicht...

„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...

Weniger ist manchmal mehr

Weniger ist manchmal mehr

Politische Vorgaben von der EU bis zum Bund stellen Immobilienbesitzer vor schwierige Entscheidungen. Wie soll eine Immobilie in Zukunft ESG-konform, also nachhaltig, beheizt werden? Und ist das auch effizient, sprich bezahlbar? Ausgenommen sind zunächst diejenigen,...