Kompakt-Markt-Konzept mit frischer Ware und Regionalem an einer Westfalen-Tanktstelle in Amelsbüren. Foto: Westfalen

Tank­stelle der Zukunft: Bank, Bistro, Bekleidung II

von | 20. Februar 2018

Im ersten Beitrag zum Thema Zukunft der Tank­stelle ging es vorrangig um das eigent­liche Tank­ge­schäft und wie dies aussehen könnte. Im zweiten Teil geht es nun um Dienst­leis­tungen und die Tank­stelle als Kommu­ni­ka­ti­ons­punkt – eine Rolle, die sie ja schon immer ausfüllte.

Der geringere und weiter abneh­mende Kraft­stoff­verkauf ist schon ein Wegweiser in Richtung Zukunfts­tank­stelle. Das Shop-​Geschäft als Umsatz­garant ist jedoch nicht beliebig ausbaubar.

Mit stei­gender Laden­fläche und anwach­sendem Sortiment schrumpft auch die Marge bei den einzelnen Produkten. Das hat inzwi­schen Total erkannt und setzt bei der bundes­weiten Shop-​Umgestaltung bei einigen Tank­stellen auf weniger Sortiment und redu­zierte Verkaufs­flächen, die dafür groß­zü­giger gestaltet sind.

Verbes­serten Service nennt man das. Der wiederum ist zwar auch nicht beliebig erwei­terbar, aber er lässt sich um Angebote ergänzen, die bisher nicht ins klas­sische Shop-​Geschäft gehörten. Und die gibt es heute schon, etwa Paket­dienste wie von UPS, das mit einigen Star-​Tankstellen kooperiert.

Oder im Food-​Bereich. So setzt REWE mitt­ler­weile an rund 1.000 Aral-​Tankstellen sein „To Go“-Konzept, um, bei dem man nicht nur Kaffee, sondern auch frische Lebens­mittel kaufen kann. Auch die mittel­stän­dische Tank­stel­len­kette Hoyer hat damit gute Erfah­rungen gemacht und an einer seiner Stationen einen eigenen Burger-​Service aufgemacht.


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 02/​2018 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Zum 1. Teil dieser Serie geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...