Kompakt-Markt-Konzept mit frischer Ware und Regionalem an einer Westfalen-Tanktstelle in Amelsbüren. Foto: Westfalen

Tank­stelle der Zukunft: Bank, Bistro, Bekleidung II

von | 20. Februar 2018

Im ersten Beitrag zum Thema Zukunft der Tank­stelle ging es vorrangig um das eigent­liche Tank­ge­schäft und wie dies aussehen könnte. Im zweiten Teil geht es nun um Dienst­leis­tungen und die Tank­stelle als Kommu­ni­ka­ti­ons­punkt – eine Rolle, die sie ja schon immer ausfüllte.

Der geringere und weiter abneh­mende Kraft­stoff­verkauf ist schon ein Wegweiser in Richtung Zukunfts­tank­stelle. Das Shop-​Geschäft als Umsatz­garant ist jedoch nicht beliebig ausbaubar.

Mit stei­gender Laden­fläche und anwach­sendem Sortiment schrumpft auch die Marge bei den einzelnen Produkten. Das hat inzwi­schen Total erkannt und setzt bei der bundes­weiten Shop-​Umgestaltung bei einigen Tank­stellen auf weniger Sortiment und redu­zierte Verkaufs­flächen, die dafür groß­zü­giger gestaltet sind.

Verbes­serten Service nennt man das. Der wiederum ist zwar auch nicht beliebig erwei­terbar, aber er lässt sich um Angebote ergänzen, die bisher nicht ins klas­sische Shop-​Geschäft gehörten. Und die gibt es heute schon, etwa Paket­dienste wie von UPS, das mit einigen Star-​Tankstellen kooperiert.

Oder im Food-​Bereich. So setzt REWE mitt­ler­weile an rund 1.000 Aral-​Tankstellen sein „To Go“-Konzept, um, bei dem man nicht nur Kaffee, sondern auch frische Lebens­mittel kaufen kann. Auch die mittel­stän­dische Tank­stel­len­kette Hoyer hat damit gute Erfah­rungen gemacht und an einer seiner Stationen einen eigenen Burger-​Service aufgemacht.


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 02/​2018 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Zum 1. Teil dieser Serie geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...