Foto: UTV

Tanklager: „Flexibel, markt­an­pas­sungs­fähig, innovativ“

von | 19. Februar 2018

Interview mit Frank Schaper, Geschäfts­führer UTV (Unab­hän­giger Tank­la­ger­verband e.V.)

Brenn­stoff­spiegel: Welche Rolle spielen die Läger bei einem Raffi­ne­rie­ausfall, wie er kürzlich in Leuna zu beklagen war?

Schaper: Den unab­hän­gigen Tank­lägern kommt eine noch wich­tigere Bedeutung zu als sie ohnehin im Rahmen der Distri­bution von Produkten schon haben. Aufgrund ihrer infra­struk­tu­rellen Einrich­tungen mit TKW- und KWG-​Verladebühnen sowie ihrer Flexi­bi­lität können sie zeitnah die Funktion eines Raffi­ne­rie­standorts über­nehmen. Die Raffi­nerien wiederum sichern sich für solche Fälle direkt beim Tank­la­ger­be­treiber oder indirekt beim Einla­gerer mit Verträgen ab.

Wie ist das Verhältnis der Lager­be­treiber zu den Raffinerien?

Das Verhältnis war immer und ist unver­ändert als gut zu bezeichnen. Beide Seiten haben bereits früh­zeitig den gegen­sei­tigen Nutzen vonein­ander gesehen. Aufgrund der infra­struk­tu­rellen Möglich­keiten der Tankläger können diese temporär wichtige logis­tische Aufgaben für die Raffi­nerien mit über­nehmen. Darüber hinaus werden die Tankläger gern seitens der Produ­zenten gebraucht, um Produktions- und Absatzswings auszugleichen.

Ist ein verän­dertes Verhalten seitens der Kunden zu beobachten?

Deren Verhalten ist über­wiegend durch Markt­ver­än­de­rungen motiviert. Darüber hinaus wird die Kunden­bindung in den letzten Jahren in zuneh­mendem Maße von der Qualitäts- und Sicher­heits­per­for­mance des Dienst­leisters beein­flusst. Der Markt verändert sich peri­odisch. So wird zum Beispiel zu Zeiten einer soge­nannten Contan­go­si­tuation zusätz­licher Tankraum für die Lagerung von Produkten, welche preis­tech­nisch als vergleichs­weise günstig bewertet werden, vom Handel ange­mietet. Der Markt erwartet mittel­fristig eine deutliche Preis­stei­gerung. Dieses Phänomen stellen wir immer wieder fest und sind stolz darauf, wie flexibel die Tank­la­ger­in­dustrie darauf reagiert und den Tankraum zur Verfügung stellt – und dies auf Grundlage eines hohen Sicherheits- und Qualitätsniveaus. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 02/​2018 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...