Markus Hoyer. Foto: Hoyer

Für jeden Tank­stel­len­standort eigenes Konzept

von | 21. Februar 2018

Interview mit Markus Hoyer, geschäfts­füh­render Gesell­schafter der Wilhelm Hoyer GmbH & Co. KG

Brenn­stoff­spiegel: Wie sehen Sie das Kraft­stoff­ge­schäft an Ihren Tankstellen?

Hoyer: Wir gehen davon aus, dass die bishe­rigen Kraft­stoffe weiterhin gefragt sein werden. Aller­dings wird sich die Qualität stetig verbessern. So werden Premium-​Kraftstoffe wie unser Future-​Power-​Diesel immer beliebter. Additive verbessern die Motor­leistung, senken den Verschleiß und damit die Wartungs­kosten und sorgen so für Einspa­rungen. So haben wir uns entschieden, bei Tankstellen-​Neubauten und Moder­ni­sie­rungen auf eine zukunfts­trächtige Ausstattung wie separate Tankre­serven für neue Quali­täten und Leerrohre für zusätz­liche Leitungen zu den Zapf­stellen zu setzen. Solche haben wir beispiels­weise für die AdBlue-​Versorgung von Diesel-​Pkw an Zapf­säulen schon eingebaut.

Dafür sind konti­nu­ierlich Inves­ti­tionen erforderlich.

Davor scheuen wir uns nicht. Für flüssige und gasförmige Kraft­stoffe müssen entspre­chende Tanks und Zapf­an­lagen vorge­halten werden. Nicht an jeder bestehenden Station ist die Instal­lation solcher Anlagen zusätzlich möglich, weil Auflagen und Sicher­heits­ab­stände zu beachten sind. Im Bereich Strom sind Tank­stellen zu einem gewissen Teil von der Bereit­schaft der Netz­be­treiber abhängig. Da wir selbst aber auch Strom­an­bieter sind, legen wir auf diesen Bereich beson­deren Wert und halten an unseren Autohöfen sowie nach und nach an vielen unserer Tank­stellen sowohl für Tesla- wie auch für andere strom­be­triebene Fahrzeuge entspre­chende Lade­sta­tionen vor.

Welche Spezia­li­sie­rungen von Tank­stellen erachten Sie für sinnvoll?

Die auf 24-​Stunden-​Lkw-​Automatentankstationen in dünn besie­delten Regionen, in denen allein die Kraft­stoff­ver­sorgung für Nutz­fahr­zeuge gewähr­leistet werden muss. Ansonsten muss die Tank­stelle auch und gerade auf dem Lande Allrounder bleiben. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 02/​2018 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Zum 1. Teil dieser Serie geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...