Tank­stelle der Zukunft: Bank, Bistro, Beklei­dung — 1. Teil

Tankstellendesign von Shell und BMW, hier für Wasserstoff. Grafik: Shell
Tankstellendesign von Shell und BMW, hier für Wasserstoff. Grafik: Shell

Über die Zukunft der Tank­stelle wird viel spe­ku­liert. Klar, Tanken wird wei­ter­hin das Kern­ge­schäft bleiben. Doch schon heute bilden sich weitere Geschäfts­fel­der heraus, die sich um Service oder Kom­mu­ni­ka­tion drehen.

Damit hat die Tank­stelle ja gute Erfah­rung. Denn quer durch ihre Geschichte war sie auch immer ein Treff­punkt.

Das Kern­ge­schäft bleibt. Tanken von Benzin oder Diesel oder AdBlue bleibt auch in Zukunft der wesent­li­che Bestand­teil der Tank­stelle. Alle Zukunfts­sze­na­rien, selbst grün elek­tri­fi­zierte, sehen mit­tel­fris­tig einen wei­ter­hin hohen Anteil von Ver­bren­nungs­mo­to­ren an der Gesamt­mo­bi­li­tät voraus – Ver­bots­dis­kus­sio­nen hin oder her.

Dabei wird der flüs­sige Kraft­stoff nicht nur aus Rohöl her­ge­stellt, sondern elek­trisch basierte Kraft­stoffe wie Power to Liquid und bio­ba­sierte der zweiten Genera­tion spielen ebenso eine Rolle .

Ob als Rein­kraft­stoff oder – wie in Deutsch­land üblich – als Bei­mi­schung, wird die tech­ni­sche Ent­wick­lung und die wirt­schaft­li­che Not­wen­dig­keit bewei­sen, even­tu­ell auch mit sanfter Unter­stüt­zung durch die Politik mit ihrer gesetz­li­chen Rah­men­set­zung. …

Nicht nur elek­trisch

Eines ist dabei gewiss: Nur elek­trisch, also mit Bat­te­rien betrie­ben, wird der Verkehr der Zukunft nicht sein. Denn das wäre auch schlecht für die Tank­stelle. Das Geschäft damit liegt bei den Strom­ver­sor­gern. Dem Tank­stel­len­be­trei­ber bliebe hier nur die Rolle des wohl eher spär­lich bezahl­ten Ver­päch­ters eines an sich mar­gi­na­li­sier­ten Marktes. Denn Strom kann man auch zu Hause tanken. Oder beim Arbeit­ge­ber.

Auch eine phy­si­ka­li­sche Größe spielt hier den Tank­stel­len­be­trei­bern in die Hände: die Ener­gie­dichte. Benzin und Diesel liegen bei 30 MJ je kg, ein gän­gi­ger Lithium‐Ionen‐Akku bei 2 MJ je kg. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Brenn­stoff­spie­gel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 11/2017 zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.