Tankstellendesign von Shell und BMW, hier für Wasserstoff. Grafik: Shell

Tank­stelle der Zukunft: Bank, Bistro, Bekleidung – 1. Teil

von | 17. November 2017

Über die Zukunft der Tank­stelle wird viel speku­liert. Klar, Tanken wird weiterhin das Kern­ge­schäft bleiben. Doch schon heute bilden sich weitere Geschäfts­felder heraus, die sich um Service oder Kommu­ni­kation drehen.

Damit hat die Tank­stelle ja gute Erfahrung. Denn quer durch ihre Geschichte war sie auch immer ein Treffpunkt.

Das Kern­ge­schäft bleibt. Tanken von Benzin oder Diesel oder AdBlue bleibt auch in Zukunft der wesent­liche Bestandteil der Tank­stelle. Alle Zukunfts­sze­narien, selbst grün elek­tri­fi­zierte, sehen mittel­fristig einen weiterhin hohen Anteil von Verbren­nungs­mo­toren an der Gesamt­mo­bi­lität voraus – Verbots­dis­kus­sionen hin oder her.

Dabei wird der flüssige Kraft­stoff nicht nur aus Rohöl herge­stellt, sondern elek­trisch basierte Kraft­stoffe wie Power to Liquid und bioba­sierte der zweiten Generation spielen ebenso eine Rolle .

Ob als Rein­kraft­stoff oder – wie in Deutschland üblich – als Beimi­schung, wird die tech­nische Entwicklung und die wirt­schaft­liche Notwen­digkeit beweisen, eventuell auch mit sanfter Unter­stützung durch die Politik mit ihrer gesetz­lichen Rahmensetzung. …

Nicht nur elektrisch

Eines ist dabei gewiss: Nur elek­trisch, also mit Batterien betrieben, wird der Verkehr der Zukunft nicht sein. Denn das wäre auch schlecht für die Tank­stelle. Das Geschäft damit liegt bei den Strom­ver­sorgern. Dem Tank­stel­len­be­treiber bliebe hier nur die Rolle des wohl eher spärlich bezahlten Verpächters eines an sich margi­na­li­sierten Marktes. Denn Strom kann man auch zu Hause tanken. Oder beim Arbeitgeber.

Auch eine physi­ka­lische Größe spielt hier den Tank­stel­len­be­treibern in die Hände: die Ener­gie­dichte. Benzin und Diesel liegen bei 30 MJ je kg, ein gängiger Lithium-​Ionen-​Akku bei 2 MJ je kg. …


Gekürzt. Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 11/​2017 zu lesen. Zum kos­ten­freien Probeabo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...