Eines der Blockheizkraftwerke, die in Haßfurt für energieeffizienten Grundlaststrom und günstige Tarife sorgen. Foto: Urbansky

Smart Meter funk­tio­niert schon ohne Rollout in der Praxis

von | 30. August 2018

Der Smart Meter Rollout hinkt dem vorge­sehen Zeitplan hinterher. Dabei gibt es schon Eigen­in­itia­tiven, die zeigen, dass damit Energie gespart und die Versorgung gut gesteuert werden kann.

Deutschland hat – im Gegensatz zu seinen euro­päi­schen Nachbarn – ganz eigene Vorstel­lungen, wie der Smart Meter Rollout, also das Ausstatten aller Strom­ver­brauchs­punkte mit intel­li­genten Mess­ge­räten, vonstat­ten­gehen soll. „Der „deutsche Weg” für die Einführung von Smart Metern sieht einen stufen­weisen Rollout sowie ein Höchstmaß an Informations- und Daten­si­cherheit vor”, beschreiben dies die Springer Vieweg-​Autoren Karsten Vortanz und Peter Zayer auf Seite 585 ihres Buch­ka­pitels Smart Meter Rollout: Intel­li­gente Mess­systeme als Schnitt­stelle zum Kunden im Smart Grid und Smart Market.

Dabei werden zwei Systeme einge­setzt. Bei Verbräuchen unter 6.000 Kilo­watt­stunden kommen moderne Mess­ein­rich­tungen zum Einsatz. Sie ersetzen bis 2032 rund 36 Millionen alte Ferraris-​Zähler und können keine Daten versenden. Bei über 6.000 Kilo­watt­stunden kommen hingegen intel­li­gente Mess­systeme zum Zuge. Sie bestehen aus einer Mess­ein­richtung und einem Smart Meter Gateway, das Daten über Bezüge und Verbräuche versenden kann. Davon werden in den nächsten Jahren vermutlich vier Millionen Stück verbaut. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Mit dem Klimaschutz-Contracting sollen Energiedienstleistungen auf ein neues Level gebracht werden. Damit beschäftigt sich ein Arbeitskreis im Contracting-Verband vedec. Contracting boomt. Der Fachverband konstatierte für 2020 ein Wachstum von 4,5 % im Umsatz und 6,55...

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

2022 wird energiepolitisch durch die Ampelkoalition geprägt werden. Aber auch die EU plant auf dem Energie- und insbesondere dem Gasmarkt große Umstrukturierungen, die alle Verbraucher betreffen. Die Energiepolitik der EU wirkt sich immer stärker auf die deutsche...

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Im Wohnungsbau ist die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) noch nicht weit verbreitet. Dabei bietet sie gerade für die Planung und den späteren Betrieb von Wohnimmobilien große Vorteile. Die höheren Investitionen in der Planungsphase rentieren...