Mitarbeiter der Berliner Energieagentur bei der redaktionellen Betreuung des neuen Energieatlas. Bild: BEA

Berlin: Mit Ener­gie­atlas Immo­bilien bewerten

von | 29. August 2018

Die Haupt­stadt ist digital erfasst. Zumindest ener­ge­tisch und im Immo­bi­li­en­be­reich. Seit Juli steht der Berliner Ener­gie­atlas allen, also auch Planern von Immo­bi­li­en­pro­jekten und Ener­gie­dienst­leistern, zur Verfügung. 

Sie können nun auf einen äußerst umfang­reichen Datensatz zurück­greifen: Ener­gie­träger, Infra­struktur, Anschluss­mög­lich­keiten, Ener­gie­ver­bräuche oder Poten­ziale für konven­tio­nelle und erneu­erbare Energien sind mit wenigen Klicks abrufbar.

Auch die Ladein­fra­struktur für E‑Mobilität, bereits instal­liert oder geplant, wurde erfasst. Inter­essant ist dies für Planer oder Sanierer bestehender Quartiere, aber auch von großen Immobilien.

Der Ener­gie­atlas wurde von der Berliner Ener­gie­agentur im Auftrag der Senats­ver­waltung erstellt. Wichtig dabei ist eine sichere Datenlage.

Die Daten stammen aus verschie­denen öffent­lichen und nicht-​öffentlichen Quellen. Sie sind teilweise, wie im Sola­r­atlas und der Bundes­netz­agentur schon vorhanden und wurden jetzt mit dem Ener­gie­atlas verknüpft”, Volker Gustedt, Pres­se­sprecher der Berliner Energieagentur

Begrüßt wird das auch von Dr. Felix Groba, der beim Berliner Senat für Ener­gie­themen zuständig ist: „Bisher hatten wir verschiedene Daten­quellen, die auf unter­schied­lichen Zeit­ständen und Quali­täten fußten. Nun ist es uns gelungen, einen stan­dar­di­sierten Überblick zu schaffen”. Berlin sei die erste Großstadt, die über so etwas verfüge und bei der nicht nur Ener­gie­pro­duk­ti­ons­daten erfasst würden, sondern auch Verbräuche. Bisher gebe es Ener­gie­at­lanten unter anderem in Bayern, Rheinland-​Pfalz und Sachsen. Für Groba ist dies ein erster, wichtiger Schritt hin zu mehr Ener­gie­trans­parenz im Stadtgebiet.

Ständige Aktua­li­sierung

Die Daten werden weiter aktua­li­siert. Aller­dings, schränkt Groba ein, könne man nicht den Stand von heute hinter­legen. Da eine einheit­liche und vergleichbare Grundlage ange­strebt wird und Erfas­sungs­zeit­räume zu berück­sich­tigen sind, wird der Standard wohl immer das Ende des vergan­genen Jahres sein. …


Gekürzt. Geschrie­ben für das Inline-​Prital vn Haufe, Die Woh­nungs­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag ist hier zu lesen. Zum Abon­ne­ment der Zeit­schrift Die Woh­nungs­wirt­schaft geht es hier.

Mit der Steue­rung einer Hybrid­hei­zung befasst sich auch Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wasser­stoffdorf hat Erdgasnetz im Blick

Wasser­stoffdorf hat Erdgasnetz im Blick

Wasserstoff wird eine der zentralen Lösungen der Energiewende sein. Nicht überall, aber in einigen Bereichen auf jeden Fall. Produziert werden soll er mittels Elektrolyse aus grünem Strom und Wasser. Doch dann wäre noch die Frage zu klären: Wie kommt er zum...

Wasser­stoffdorf hat Erdgasnetz im Blick

Wasser­stoffdorf hat Erdgasnetz im Blick

Wasserstoff wird eine der zentralen Lösungen der Energiewende sein. Nicht überall, aber in einigen Bereichen auf jeden Fall. Produziert werden soll er mittels Elektrolyse aus grünem Strom und Wasser. Doch dann wäre noch die Frage zu klären: Wie kommt er zum...

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Im Wohnungsbau ist die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) noch nicht weit verbreitet. Dabei bietet sie gerade für die Planung und den späteren Betrieb von Wohnimmobilien große Vorteile. Die höheren Investitionen in der Planungsphase rentieren...